Archiv der Kategorie: Museen

fallot-senf

Fallot Senf aus Beaune

Fallot Senf aus Beaune hat die Produktionsstätte im Ort an einer der Hauptstraßen. Die Senffabrik gilt als letzter Ort in Burgund, an dem Senf in großen Mengen produziert wird. Das gelbe Haus ist seit 1840 in Familienbesitz ebenso wie die Firma. Von außen schnell zu übersehen, erstreckt sich das Anwesen weit in die Hinterhöfe. Hier findet die Produktion statt, Führungen und der Verkauf. Zur Führung besser vorher telefonisch oder online anmelden, denn sie sind gut besucht. Wenn man Pech hat, steht ein Bus vor dem schmalen Eingang.

Doch es ist schon erstaunlich, was sich mit Senf alles kombinieren lässt. Feinschmecker haben die Qual der Wahl und können im Shop Senfsorten verkosten.

Weiterlesen
Kriminalmuseen in Deutschland

Kriminalmuseen in Deutschland

Kriminalmuseen in Deutschland gibt es einige, die hier von Nord nach Süd vorgestellt werden. Spektakuläre Kriminalfälle, True Crime, Polizei und Waffen üben bei vielen Menschen eine besondere Faszination aus. Dem tragen Kriminalmuseen Rechnung und Interessierte können die gesammelten Objekte anschauen und sich vielleicht bei einer Führung die Geschichten dazu erläutern lassen.

Oft entstanden diese Museen durch die Sammelleidenschaft eines einzelnen Polizeibeamten. Im Folgenden stelle ich, leidenschaftlicher Krimi-Fan, sie vor.

Weiterlesen
Farina-Fragrance-Museum-Birthplace-of-Eau-de-Cologne

Parfüm-Museum in Köln

Parfüm-Museum in Köln und sofort denkt man an 4711. Doch das Duftwasser ist damit nicht gemeint. Es gibt in Köln das Farina Duftmuseum im Farina-Haus. Es ist das Geburtshaus der Eau de Cologne, nach der Stadt Ruhrpott-Stadt Köln benannt.

Wie kam es dazu? Zu Beginn des 18. Jahrhunderts kreierte der italienische Parfümeur Farina (1685–1766) in Köln einen neuen Duft, den er Eau de Cologne (Wasser aus Köln) nannte. Sein Parfum wurde so erfolgreich, dass nach seinem Tod, mangels Markenschutzes, EAU DE COLOGNE der Name einer ganzen Duftklasse wurde. Nach über 300 Jahren wird das ORIGINAL Eau de Cologne noch von Nachkommen der Familie Farina in Köln hergestellt.

Weiterlesen
Das Deutsche Panzermuseum

Das Deutsche Panzermuseum in Munster

Das Deutsche Panzermuseum in Munster wird von vielen Menschen zwiespältig betrachtet. Die Friedensbewegten lehnen es sicherlich ganz ab, andere sind von der Technik fasziniert. Welche Meinung man auch haben mag, Gewalt gehörte seit jeher zur Geschichte. Extrem mechanisierte Gewalt ist ein zentrales Thema des 20. und 21. Jahrhundert. Also, wer sich von den Diskussionen nicht abschrecken lässt, findet im Deutschen Panzermuseum (DPM) Fahrzeuge und Waffen aller Art.

Diese Sammlung gehört zu den besten weltweit. Dabei ist keine Ruhmeshalle, ein Ort der Glorifizierung, kein Antikriegsmuseum, keine Gedenkstätte und kein Ort für Trauerarbeit oder Verharmlosung von Krieg, Leid, Gewalt und Tod. Es wird die Maschinerie der Gewalt aufgearbeitet. Sie ist da, warum ignorieren. Und die sachliche Aufarbeitung verfolgt das Museum konsequent. Zur Demokratie gehört Aufklärung.

Weiterlesen
eisenach-auto-museum

Das Automuseum in Eisenach

Das Automuseum in Eisenach oder genauer „automobile welt eisenach“ kurz „awe“ zeigt die Fahrzeugproduktion seit 1898. In einem ehemaligen Firmengebäude präsentiert eine Stiftung anschaulich Werdegang und Technikgeschichte. Autos mit Namen wie DIXI, BMW, EMW, IFA, Wartburg und Opel wurden hier zusammengebaut.

Heute ist es eher ruhig auf dem Gelände. Parkplatz ist reichlich vorhanden. Gleich neben dem Museumsbau steht eine Bauruine. Der Begriff „lost place“ trifft es genau. Altes geht unter und neues entsteht. Das wird auch in dem Museum sehr deutlich. Wer für Oldtimer schwärmt, ist am richtigen Ort. Hier stehen die Schätze auf mehreren Etagen verteilt. Heute werden von Opel Autos in Eisenach gebaut und sind mit E-Autos ganz vorne dabei.

Weiterlesen
pferdemuseum-eingang

Das Deutsche Pferdemuseum

Das Deutsche Pferdemuseum ist das zentrale Museum für die Kulturgeschichte des Pferdes. Die Ausstellung zeigt die Entwicklung vom ersten Pferdchen bis zum Hochleistungsrenn- oder Springpferd. Und das mit anschaulichen Objekten, mit denen Kinder wie Erwachsene mehr über Pferde erfahren.

Und das umfasst das ganze Spektrum rundum das Pferd. So zum Beispiel das dazugehörige Handwerk wie Sattler, Stellmacher und Hufschmied. Pferderassen und sportliche Aspekte kommen dabei nicht zu kurz. Natürlich darf das Karussellpferd mit dem Namen „Pippi“, das zur Olympiade 1972 den teilnehmenden Reitern gestiftet wurde, nicht fehlen. Auf ihm hinterließen namhafte Reiter ihre Autogramme.

Weiterlesen
salzmuseum-lueneburg

Das Deutsche Salzmuseum

Das Deutsche Salzmuseum in Lüneburg zeigt, wie der Reichtum der Stadt zustande kam. Lüneburg nahe Hamburg ist die Salzstadt im Norden. Über 1000 Jahre bestimmte das Salz aus der Saline die Geschicke der Menschen. Es gab ihnen Arbeit und machte manche reich und mächtig. Das ist an den schönen Gebäuden deutlich zu sehen.

Erst 1980 schloss das Salzwerk seine Pforten. Im Industriedenkmal und Museum erfährt der Besucher heute alles, was es über Salz zu wissen gibt. Besonders interessant sind die riesigen Bleipfannen, in denen das Salzwasser, die Sole, verkochte. Das kostbare Salz blieb zurück und wurde für den Weiterverkauf in Säcke oder Kleinverpackungen abgepackt. Früher dampfte es aus 216 Pfannen, heute ist nur noch eine zu sehen. Im Museum dampft nichts mehr, aber die Schwere der Arbeit ist gut nachzuvollziehen. Weiterlesen

Das-Teemuseum-in-Norden

Das Teemuseum in Norden

Das Teemuseum in Norden klärt umfassend über das ostfriesische Lieblingsgetränk auf. Über mehrere Etagen und Häusern im historischen alten Rathaus ist allerlei rundum das beliebte Getränk zu entdecken. Wechselnde Sonderausstellungen ergänzen das Angebot. Und so gibt es auch eine Extratour für Kinder.

Sehr aufschlussreich ist eine Teezeremonie. Die findet in der historischen Teeküche statt. Eine freundliche Dame bereitet den wirklich echten ostfriesischen Tee zu. Dazu erklärt sie den richtigen Ablauf beim Zubereiten und Trinken des anregenden Getränks. Die Gäste erfahren so etwas über Wulkje, Kandiszange und Teesahne. Die ostfriesische Kunst des Teetrinkens ist schließlich UNESCO Immaterielles Kulturerbe. Weiterlesen

kartoffel-museum

Das vorpommersche Kartoffel-Museum

Das vorpommersche Kartoffel-Museum liegt im malerischen Ort Tribsees. Fährt man von der Autobahn ab, kommt man in den Ort und fährt durch das Mühlentor. Der Straße folgend ist an der linken Seite ein Hinweisschild zum Kartoffelmuseum. In einer engen Straße mit Kopfsteinpflaster prangt links an einem Haus ein großes Schild.

Dort abgebogen hängt ein großes Schild mit der Aufschrift „Vorpommersches Kartoffelmuseum“ an der Hauswand. Doch die Türklinke herunter zu drücken ist zwecklos, denn meist muss in der Touristeninformation / Heimatmuseum bei der mächtigen Kirche gefragt werden. Dann kommt ein privater Führer mit und schließt das Einraummuseum auf. Er erklärt, wie es zum Museum gekommen ist. Die Umgegend lebt vom Kartoffelanbau und zusätzlich befinden sich noch drei Unternehmen dort, die neue Kartoffelsorten züchten. Weiterlesen

auswanderhaus-bremerhaven

Das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven

Das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven ist ein Erlebnis der besonderen Art. Schon vor dem Eingang sind im Pflaster Steine mit Namen eingelassen. Hinter jedem Namen verbirgt sich ein Auswanderer, der in Bremerhaven ein Schiff bestieg. Von 1830 bis 1974 reisten 7,2 Millionen Menschen nach Nordamerika, Kanada, Australien, Argentinien und Brasilien. Sie verließen allein oder mit ihren Familien ihre Heimat und suchten eine neue.

Der Rundgang durch das Museum nimmt die Besucher mit auf diese Reise. Dabei lässt zum Beispiel die Hafenszene „An der Kaje“ genau nachempfinden, wie sich die Menschen damals fühlten. Dabei hatten sie nur ihren Koffer mit den wenigen Habseligkeiten aus ihrem alten Leben. Familien stehen eng beieinander und geben sich so Halt gegen die Ungewissheit. Die Schiffswand ragt wuchtig empor. Was erwartet sie in dem neuen Land? Weiterlesen