dinopark-muenchehagen

Dinopark Münchehagen

Dinopark Münchehagen oder auch Dinosaurier-Park ist ein großes Freilichtmuseum mit echten Dinosaurier-Spuren. Gleich am Eingang steht ein riesiger Dino und man weiß gleich, wo man ist. Die umfangreiche Anlage liegt in einem Waldgebiet und zwischen den Bäumen lugen große und kleine Dinos hervor.

Eigentlich gab es bei den Dinos das Prinzip Fressen und Gefressenwerden und manche sehen wirklich grauslich aus und zeigen ihre Zähne. Aber die ausgestellten Dino-Figuren wirken meist freundlich und so können Kinder ungehindert weiter für Dinos schwärmen und Plastik-Figuren sammeln. Einen kleinen Dino bekommen Kinder gleich an der Kasse in die Hand gedrückt und zahlende Eltern kaufen vielleicht den Museumsführer, der Hintergrundinformationen enthält.

Weiterlesen
fallersleben

Das Deutschlandlied

Das Deutschlandlied wird gerade während der Fußball-Europa-Meisterschaft 2024 gespielt und gesunden. Vor jedem Spiel, an dem die deutsche Fußball-National-Mannschaft teilnimmt, wird sie angestimmt. Alle hoffen, dass die Torjäger es bis ins Finale schaffen. Abwarten.

Das Lied der Deutschen ist im 19. Jahrhundert entstanden. Den Text schrieb der Dichter August Heinrich Hoffmann von Fallersleben und die Melodie stammt von Joseph Haydn. Doch bevor das Lied der Deutschen zur Nationalhymne wurde vergingen bald 100 Jahre und erlebte eine recht wechselvolle Geschichte.

Weiterlesen
pixabay-taner-söyler-bagel-4291496_1280

Der türkische Sesamring Simit

Der türkische Sesamring Simit ist ein beliebter Snack für zwischendurch. Oft werden die Teig-Ringe in der Türkei an mobilen Straßenständen verkauft. In Deutschland findet man sie frisch und knusprig in türkischen Bäckereien und manchmal auch in Supermärkten.

Das ringförmige Hefegebäck ist dick mit Sesamkörnern bestreut und kommt in Südeuropa vor.

In den Regionen wechseln die Bezeichnungen und sind unter anderen Namen zu finden. Der Teig-Ring hat seinen Ursprung im Byzantinischen Reich und war dort den Sklaven vorbehalten.

Weiterlesen
pixabay-andreas-waltschek-dormouse-2039967_1280

Der Siebenschläfertag

Der Siebenschläfertag ist am 27. Juni und gehört zu den bekanntesten Bauernregeln. Sie heißt: wenn es an diesem Tag regnet, dann schüttet es sieben Wochen lang. Das heißt nichts anderes als, der Sommer ist gelaufen. Eine schreckliche Aussicht und man kann nur auf ein paar Sonnenstrahlen zwischen den Regenwolken hoffen oder in sonnige Gegenden fahren oder fliegen.

Das gleichnamige Nagetier hat mit der Regen-Prophezeiung allerdings nichts zu tun. Denn der Name geht auf die uralte Legende von den sieben Brüdern zurück.

Weiterlesen
hansundgretel

Eis essen und entspannen

Eis essen und entspannen ist besonders im Sommer an heißen Tagen eine wohltuende Abkühlung. Bei dem großen Angebot an Hörnchen, Waffeln, Bechern und Eis am Stiel findet wohl jeder Eis-Fan das richtige.

Die Deutschen schlecken knapp acht Liter Eis pro Kopf und Jahr. Darin enthalten ist Eis aus dem Supermarkt sowie Eis aus Eisdielen und Softeis. Diese Menge würde eine Riesen-Eistüte mit über hundert Eiskugeln füllen.

Zahlen belegen, dass im Sommer mehr Eis verspeist wird als bei kälteren Temperaturen. Das meiste Eis allerdings essen die Menschen in den eigenen vier Wänden, im Garten oder auf dem Balkon. Eis essen ist und bleibt ein Ausdruck von Entspannung und sich etwas Gutes tun.

Weiterlesen
worms-synagoge

Jüdisches Leben in Worms

Jüdisches Leben in Worms ist in der engen Innenstadt noch an vielen Stellen zu entdecken. Gemeinsam mit den Judenvierteln in Mainz und Speyer gehören die zum UNESCO-Kulturerbe SchUM. Das war ein jüdischer Gemeindeverbund und erlebte seine Blütezeit zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert.

In das alte Judenviertel in Worms gelangt man durch das Raschi-Tor und dann auf der Judengasse zur Synagoge. Der Friedhof liegt etwas außerhalb.

Auf dem Stadtplan ist das Viertel in seiner Geschlossenheit gut zu sehen. Hier muss es eng und quirlig zugegangen sein, denn die Bevölkerung war auf engem Raum zusammengepfercht.

Weiterlesen
pixabay-alexander-dittrich-grill-1826448_1280

Thüringer Kloß-Welt

Thüringer Kloß-Welt ist ein Erlebnis-Zentrum in der Nähe von Weimar für die ganze Familie. Auf Besucher warten das Thüringer Kloß-Museum mit einem begehbaren Kloß, die Kloß-Manufaktur, das Café Klößchen und der Kloß-Imbiss und nicht zuletzt der Werksverkauf. Das Eismuseum ist angeschlossen. Gäste erhalten einen umfassenden Einblick in die Welt der Kartoffel-Klöße, eine Spezialität in Thüringen.

Die Kloß-Welt ist 1999 aus einem alten Kartoffel-Schälbetrieb mit einem einfachen Werksverkauf entstanden. Den gedanklichen Anstoß gab der Schauspieler Manfred Krug, bekannt unter anderen als Tatort-Kommissar, bei einem Besuch.

Weiterlesen
zwischenahner-meer

Zwischenahner Meer

Zwischenahner Meer ist ein Binnensee in Niedersachsen und ein Erholungsgebiet. Von den Städten Bremen, Oldenburg und Wilhelmshaven aus ist er gut zu erreichen und wird gern als beliebtes Ausflugs- und Urlaubsziel genutzt.

Manche Besucher stolpern über die Bezeichnung Meer, obwohl es genau genommen ein See ist. Das liegt an den norddeutschen Sprachgepflogenheiten. So heißt es auch Nordsee, obwohl sie eher ein Meer ist. Auf dem Binnensee sind Motorboote bis auf die Boote vom DLRG verboten. Das sorgt für ungetrübten Spaß beim Surfen, Stand-up-Paddling, Segeln, Tretbootfahren und Radfahren. Die Weisse Flotte schippert mehrmals täglich über das Meer.

Weiterlesen
grubenbahn-grube-samson-harz

Grube Samson im Harz

Grube Samson im Harz in Sankt Andreasberg ist ein ehemaliges Silber-Bergwerk und gehört zum UNESCO-Welterbe gemeinsam mit Rammelsberg, Goslar und der Oberharzer Wasserwirtschaft. Heute ist es ein Schau-Bergwerk. Interessant ist die Grube Samson, weil sich darin die letzte intakte Fahrkunst mit Wasser betrieben, eine Entwicklung der Bergleute befindet. Mit dieser Vorrichtung fuhren sie in den Schacht ein.

Die letzten Bergleute kamen damit 1910 zur Arbeit, weil die Mine erschöpft und somit unwirtschaftlich geworden war.

Weiterlesen
Löwen-Apotheke Lübeck

Löwen-Apotheke in Lübeck

Löwen-Apotheke in Lübeck ist in einem alten Backstein-Haus um 1230 erbaut in der Dr. Julius-Leber-Straße Ecke Königsstraße, die sich in der Nähe des Doms befindet. Eine Apotheke ist seit 1812 in dem Gebäude. Die französischen Besatzer erlaubten die Gewerbefreiheit und so konnte der Apotheker Adolf Christoph Sager hier seine Apotheke gründen.

Noch heute ist dem Haus eine Apotheke, aber keine Scheu davor, sie zu betreten. An der einen Seite des Verkaufsraums steht die alte Einrichtung einer Apotheke und allerlei Zubehör und Fläschchen.

Mit viel Glück und Initiativen der Bevölkerung steht heute das Gebäude noch und das nach einem Bombeneinschlag im Zweiten Weltkrieg. Der Denkmalschutz schützt es vor Abriss.

Weiterlesen