kloster-lorsch-tor

Kloster Lorsch

Kloster Lorsch liegt mitten im beschaulichen Ort Lorsch. Von den ehemaligen Gebäuden sind nur wenige erhalten und man wundert sich, warum die nun die Welterbe-Auszeichnung erhalten haben. Doch aus den Prospekten wird klar, dass das Kloster mal das Reichskloster Karls des Großen war. Aus dieser Zeit sind nur noch wenige Gebäude in so einem guten Zustand wie in Lorsch.

Zudem wurde hinter Klostermauern von fleißigen Mönchen das älteste medizinische Buch des Abendlandes, das Lorscher Arzneibuch, auf Kalbspergament geschrieben. Ein wahrer Schatz des 8. Jahrhunderts und das befindet sich heute in der Staatsbibliothek Bamberg. Mit diesem Hintergrundwissen wird klar, dass die Anlage die UNESCO-Würdigung durchaus verdient hat.

Weiterlesen
luebeck-holsten-tor-von-oben

Welterbe in Deutschland

Welterbe in Deutschland gibt es 52. Das ist reichlich und zeugt von Geschichte. Die Welterbestätten lassen sich in Schlösser und Burgen, Kulturgeschichte, Natur und Gärten, Industriekultur, Architektur und Design, Kirchen und Klöster sowie Historische Städte einteilen.

Bei der Urlaubsplanung spielt UNESCO-Welterbe immer eine große Rolle. Sind die ausgewiesenen Stätten besucht, lässt sich meist sagen: Der Umweg oder der Besuch haben sich gelohnt, das war wirklich herausragend. Wie gut, dass ich da war.

Weiterlesen
pixabay-uwe-baumann-school-93200_1280

Tag des Bleistifts

Tag des Bleistifts und sogar der Internationale Tag des Bleistifts ist am 30. März. Obwohl vieles heute Digital festgehalten und gelesen wird, ist der Bleistift ein Ding in jedem Haushalt für kurze schnelle Notizen, Listen oder zum Zeichnen. Der Bleistift hat trotz immenser Konkurrenz seine Beliebtheit nicht verloren.

Am 30. März 1858 erhielt der US-Amerikaner Hymen L. Lipman das Patent für einen Bleistift und am anderen Ende war ein Radiergummi eingearbeitet. Seitdem geht es mit der Entwicklung von Schreibutensilien rasant voran.

Weiterlesen
quedlinburg-fachwerk

Quedlinburg im Harz

Quedlinburg im Harz ist eine mittelalterliche Stadt mit 2000 Fachwerkbauten und einen Besuch absolut wert. Im Ort gibt es je nach Geschmack zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Für Kulturinteressierte ist die Stiftskirche St. Servatii die erste Anlaufstelle. Man glaubt in einem italienischen Bauwerk zu sein, ganz ungewöhnlich für Deutschland. Für Kinder ist das Spielzeug- und Eisenbahnmuseum interessant.

Das einzige dem deutsch-amerikanischen Maler Lyonel Feininger gewidmeten Museum ist in Quedlinburg. Seine Bilder galten bei den Nazis als entartet und er musste fliehen und gab seine Werke einem Freund in Obhut.

Weiterlesen
pixabay-ivaylo-ivanov-travelling-1348334_1280

Pausen an der Autobahn

Pausen an der Autobahn bei Stau, Hektik, Dränglern von hinten und womöglich sitzen Quengler auf der Rückbank sind dringend nötig. „Wann sind wir endlich da?“

Da hilft nur eines, den Blinker setzen und rechts raus auf die nächste Autobahnraststätte und Pause machen.

Millionen von Kunden nutzen die Raststätten an der Autobahn und das nicht nur zum Betanken des Wagens. Abschalten, Glieder strecken, zur Toilette gehen, etwas essen und trinken. Das Essens-Angebot der Raststätte reicht von Snack bis Menü. Doch welches Essen und Trinken hält auf der Fahrt in den Urlaub wirklich fit?

Weiterlesen
10 Jahre trolley-tourist, blog-geburtstag

10 Jahre Reiseblog

10 Jahre Reiseblog und weiter geht es mit aktuellen Artikeln über Reisen und Sehenswürdigkeiten. Am 14. März 2014 erschien der erste Artikel über Mumbai in Indien.

Wir waren gerade von einer vierwöchigen Reise durch das Land zurückgekehrt und vollgepackt mit Eindrücken und Erlebnissen. Die konnten nicht einfach im Alltag versickern und in Notizbüchern vermodern, sondern es sollten auch andere Menschen von Indien erfahren.

Und so richtete ich meinen Reiseblog mit dem Content-Management-System WordPress ein und schrieb den ersten Artikel, dem noch viele folgen sollten. Genau dieser ist der 860. Bericht über Reiseerlebnisse.

Weiterlesen
worms-dom-außen

Der Dom zu Worms

Der Dom zu Worms überragt als Krone der Stadt mit etwa 85.000 Einwohner und erscheint dem Besucher zu groß geraten. Und doch nennt sich der etwas erhöht liegende Dom Kaiserdom, denn es sind Grabmäler einiger Könige und Kaiser zu sehen. Auch kamen Kaiser in die Stadt und berieten große politische Ereignisse am Bischofssitz.

Die Ursprünge des Wormser Doms lassen sich bis ins 7. Jahrhundert zurückverfolgen, als erstmals vom Bischof Berhulf berichtet wird. Worms blickt also auf lange Tradition als bedeutenden Bischofssitz zurück und hat sich den Namen Nibelungenstadt gegeben. Viele Straßennamen sind aus der Nibelungen-Geschichte entnommen.

Der Reformator Martin Luther musste sich hier Kaiser Karl V. verantworten. Heute ist der St. Peter Dom in Worms eine katholische Gemeinde.

Weiterlesen
fontevraud-kirche

Abtei Fontevraud im Loire-Tal

Abtei Fontevraud im Loire-Tal war eine Klosterstadt, in der adlige Äbtissinnen das Sagen hatten mit Grabmälern von Richard Löwenherz und seiner Gattin, ein Pensionat für königliche Kinder, unter Napoleon ein Gefängnis und ist heute eine restaurierte weiße Schönheit.

Von einem Wanderprediger gegründet entwickelte es sich zu einer weitläufigen Anlage mit Weltruf. Interessant ist, dass über Jahrhunderte Äbtissinnen über die Macht im Kloster verfügten und Mönche zwar regelmäßig dagegen rebellierten, aber machtlos waren.

Weiterlesen
geplatztefeige-aphrodisiaka

Aphrodisiaka – anregendes Essen

Aphrodisiaka – anregendes Essen und auf diesem heiklen Terrain herrschen seit jeher mehr Hoffen und Glauben als Wissen. Sicher ist eins: Der Name Aphrodisiaka stammt von Aphrodite, der griechischen Göttin der Liebe, Schönheit und Fruchtbarkeit und in der Türkei steht ihr Tempel. Diese Attribute machten die Menschen ungemein erfindungsreich und regten die Fantasie an.

Kleopatra trank in Essig aufgelöste Perlen. Gratis reichten Bordellbesitzer in England im 16. Jahrhundert ihren Kunden Backpflaumen. Das Repertoire der Stimulanzien erscheint wirr und wahllos, dennoch gibt es einfache Prinzipien.

Weiterlesen
luebeck-heilig-geist-hospital

Heiligen-Geist-Hospital in Lübeck

Heiligen-Geist-Hospital in Lübeck ist ein Krankenhaus für Alte und Kranke und ein Beispiel für den Umgang mit Bedürftigen in der Hansestadt. In Lübeck gab es viele reiche Kaufleute, aber auch sehr viele Arme und die konnten ihren Lebensunterhalt nicht selber erarbeiten. Um den Missständen abzuhelfen spendeten die betuchten Bürger der Stadt Geld und richteten Stiftungen ein, um das Hospital zu bauen und zu erhalten.

Und das taten sie nicht nur aus reiner Gutmütigkeit, sondern dachten dabei auch an ihr eigenes Seelenheil und an einen sicheren Platz im Paradies. Aber immerhin gab es eine solche Einrichtung in der Stadt und das war schon mehr als andere Städte für «Menschen minderen Glücks» taten.

Weiterlesen