Farina-Fragrance-Museum-Birthplace-of-Eau-de-Cologne

Parfüm-Museum in Köln

Parfüm-Museum in Köln und sofort denkt man an 4711. Doch das Duftwasser ist damit nicht gemeint. Es gibt in Köln das Farina Duftmuseum im Farina-Haus. Es ist das Geburtshaus der Eau de Cologne, nach der Stadt Ruhrpott-Stadt Köln benannt.

Wie kam es dazu? Zu Beginn des 18. Jahrhunderts kreierte der italienische Parfümeur Farina (1685–1766) in Köln einen neuen Duft, den er Eau de Cologne (Wasser aus Köln) nannte. Sein Parfum wurde so erfolgreich, dass nach seinem Tod, mangels Markenschutzes, EAU DE COLOGNE der Name einer ganzen Duftklasse wurde. Nach über 300 Jahren wird das ORIGINAL Eau de Cologne noch von Nachkommen der Familie Farina in Köln hergestellt.

Weiterlesen
gosek-pfaehle

Himmelswege – Gosek

Himmelswege – Gosek in Sachsen-Anhalt ist das älteste Sonnenobservatorium in Europa. Der Ort Gosek liegt versteckt zwischen Naumburg und Weißenfels und man fährt durch recht einsame Landschaften. Doch angekommen weist ein Hinweisschild an der Straße auf die Sehenswürdigkeit für Archäologie-Interessierte hin. Ein geräumiger Parkplatz ist eingerichtet. Es geht ein Fußweg hinauf auf den Hügel und der hölzerne Kreis ist zu sehen.

So sah das Heiligtum, Gerichtsplatz und Versammlungsstelle sowie der Ort zur Sonnenbeobachtung vor 7000 Jahren aus. Es hat einen Durchmesser von 70 Metern – vergleichbar mit Stonehenge in England, allerdings aus Holzpfählen. Forscher entdeckten dies durch Luftbilder. Im Ort Gosek ist ein Informationszentrum.

Weiterlesen
Das Deutsche Panzermuseum

Das Deutsche Panzermuseum in Munster

Das Deutsche Panzermuseum in Munster wird von vielen Menschen zwiespältig betrachtet. Die Friedensbewegten lehnen es sicherlich ganz ab, andere sind von der Technik fasziniert. Welche Meinung man auch haben mag, Gewalt gehörte seit jeher zur Geschichte. Extrem mechanisierte Gewalt ist ein zentrales Thema des 20. und 21. Jahrhundert. Also, wer sich von den Diskussionen nicht abschrecken lässt, findet im Deutschen Panzermuseum (DPM) Fahrzeuge und Waffen aller Art.

Diese Sammlung gehört zu den besten weltweit. Dabei ist keine Ruhmeshalle, ein Ort der Glorifizierung, kein Antikriegsmuseum, keine Gedenkstätte und kein Ort für Trauerarbeit oder Verharmlosung von Krieg, Leid, Gewalt und Tod. Es wird die Maschinerie der Gewalt aufgearbeitet. Sie ist da, warum ignorieren. Und die sachliche Aufarbeitung verfolgt das Museum konsequent. Zur Demokratie gehört Aufklärung.

Weiterlesen
Oliven-Ernte

Der Olivenbaum

Der Olivenbaum, Oliven und Olivenöl gehören zusammen. Das Olivenöl zählt zu den traditionellen Grundnahrungsmitteln am Mittelmeer. Es gibt viele Sorten und große Qualitätsunterschiede. Nirgendwo wird mehr gepanscht und verfälscht wie beim Olivenöl.

Olivenöl ist seit Jahrtausenden die wichtigste Fettquelle der Menschen im Mittelmeer-Ländern wie zum Beispiel Spanien oder Griechenland. Es ist ein Lieferant für essentielle ungesättigte Fettsäuren, die vor Krankheiten schützen. Im Urlaub am Mittelmeer sind auch stets Olivenbäume zu entdecken. Viele Familien haben auf dem Land ihre eigenen, knorrigen Bäume, von denen sie Oliven ernten und daraus Öl gewinnen.

In Gartencentern gibt es inzwischen auch bei uns Olivenbäume zu kaufen, die allerdings im Keller überwintern sollten.

Weiterlesen
Dauerausstellung_NTM_Familie©Neanderthal_Museum - komp

Das Neanderthal-Museum in Mettmann

Das Neanderthal-Museum in Mettmann ist für die ganze Familie einen Besuch wert. Sogar Hunde dürfen jeden 1. Freitag im Monat am Doggy Day, ab 14.00 Uhr für 2 Euro eintreten. Das Museum führt anschaulich durch vier Millionen Jahre Menschheitsgeschichte. Und wer denkt, über den plumpen Neandertaler sind weit hinaus, der irrt. Denn in jedem Menschen stecken noch ein paar Gene.

In lebensgroßen Figuren wird die Entwicklung deutlich und Familie Neandertal ist ganz nah. Wer es immer noch abstreitet, den überzeugt vielleicht die Foto-Installation am Schluss der Ausstellung. Da kann man sich in die Menschenfamilie stellen und es sind nur kleine Unterschiede zu entdecken.

Weiterlesen
Das Bauhaus-Museum in Weimar

Das Bauhaus-Museum in Weimar

Das Bauhaus-Museum in Weimar gehört seit 1996 zum UNESCO-Welterbe. Der Bauhaus-Lehrbetrieb und die daraus entstehenden Ideen in Architektur und Gestaltung waren ab 1919 umwälzend. Schüler trugen sie damals in die ganze Welt, besonders nach der zwangsweisen Schließung der Schule und Werkstätten durch die Nazis. Doch die Ideen der Bauhäusler haben nachhaltige Spuren hinterlassen.

Wer in Weimar auf den Spuren des Bauhauses wandelt, geht zum neuen Bauhaus-Museum, zum Hauptgebäude der Bauhaus-Universität oder zum Haus am Horn.

Weiterlesen
amalia-bibliothek-weimar

Amalia Bibliothek in Weimar

Amalia Bibliothek in Weimar ist unbedingt sehenswert. Doch es ist nicht einfach hineinzukommen. Die Tickets sind meist vorbestellt und für spontan entschlossene Besucher gibt es nur ein Tageskontingent. Meist ist eine lange Schlange vor dem Eingang, denn nur jeweils eine begrenzte Anzahl an Besuchern werden eingelassen. Trotz dieser Hemmnisse, ist es schon außergewöhnlich in einer so alten Bibliothek zu wandeln. Und viele Menschen nehmen diese Möglichkeit wahr und warten brav.

Wer sie vorher noch nicht kannte, hat spätestens seit dem verheerenden Brand 2004 von ihr gehört. Dabei sind viele wertvolle Kunstschätze und antiquarische Bücher unwiederbringlich zerstört worden. Nun vollständig restauriert sind die Schäden noch an den Pappbüchern zu sehen, die in den Buchreihen stehen. Ein trauriger Anblick.

Weiterlesen
gugelhupf

Der Gugelhupf

Der Gugelhupf ist ein leckerer Kuchen in der typischen Kranzform gebacken. Aber beliebt ist er besonders zu den Weihnachtsfeiertagen oder Geburtstagen. Eigentlich kann man ihn das ganze Jahr essen. In Wien gehörte der Kuchen im 19. Jahrhundert zum Frühstück.

Woher kommt der Name Gugelhupf? Das ist nicht abschließend geklärt. Das Wort „Gugel“ soll vom Kopftuch stammen, das die Bäuerinnen sich um den Kopf schlangen. „Hupf“ steht für „hupfen“, das Aufgehen der Hefe. Aber über den eigentümlichen Namen gibt es einige Theorien.

Weiterlesen
Kreta-Heraklion-Museum-Delphin-kompr

Urban Sketching – Skizzieren auf der Straße

Urban Sketching – Skizzieren auf der Straße ist eine recht neue Bewegung aus den Vereinigten Staaten. Zeichner zeichnen in ihrer Stadt oder auf Reisen mit schnellen Strichen ihre Umgebung. Inzwischen hat Urban Sketching viele Anhänger auf der ganzen Welt gefunden. Es finden Treffen (Sketchcrawls) statt, zahlreiche Workshops und Reisen mit Gelegenheit zum Zeichnen. Auf dem Buchmarkt gibt es dazu Bücher zu kaufen, die Anfängern Unterstützung bieten.

Das schnelle Zeichnen vor Ort in handlichen Skizzenbüchern mit meist nur wenigen Stiften schafft Entspannung. Zudem sind Sketches eine schöne Ergänzung zu Reiseaufzeichnungen.

Weiterlesen
Kraemerbruecke

Die Krämerbrücke in Erfurt

Die Krämerbrücke in Erfurt liegt mitten im Zentrum. Jeder Tourist läuft zwangsläufig über diese sehr sehenswerte Brücke, die über die „Gera“ führt. Doch auf der Brücke selbst ist vom Fluss nichts zu sehen, denn beidseitig sind Häuser darauf gebaut. Sie darf sich stolz die längste bebaute und bewohnte Brücke Europa nennen. Der Platz bei der Ägidienkirche verbindet sie mit dem Benedikt-Platz, der nicht weit entfernt von Alten Synagoge ist.

Unter der Brücke pausieren Besucher und sitzen am Fluss Gera und lassen die Beine im Wasser baumeln.  

Weiterlesen