weihnachtsbaum-trolley-tourist

Wie entstand der Weihnachtsbaum?

Wie entstand der Weihnachtsbaum? Der Brauch am Heiligen Abend einen Weihnachtsbaum aufzustellen, ist erst 100 Jahre alt. Römer nutzten zur Feier ihres „Gottes der Fruchtbarkeit“ Ende Dezember grüne Pflanzen wie Misteln, Efeu oder Lorbeer. Germanen hängten im Winter etwas Immergrünes an Haustüren, in Wohnräume und in Ställen auf. Grün schützte vor Blitz, Krankheiten und bösen Geistern, die bevorzugt in dunklen Ecken hausten. Solche Sitten übernahm das spätere Christentum.

Am 24. Dezember wurde ein sogenannter Paradiesbaum aufgestellt, den Äpfel und Backwaren schmückten. Der Heilige Abend war auch der Gedenktag von Adam und Eva.

In Schlesien des 18. und 19. Jahrhunderts war der „Putz­apfel“ gebräuchlich. Ein Apfel saß auf vier Stecken, die als Ständer dienten. Im Apfel steckten immergrüne Zweige und ein Stab mit einer Plattform für vier Kerzen.

Wie entstand der Weihnachtsbaum? Zünfte stellten die ersten Weihnachtsbäume auf

weihnachtsbaum-gruen-trolley-touristEine frühe schriftliche Erwähnung des Weihnachtsbaumes stammt aus dem Jahr 1419. Die Freiburger Bäckerbruder­schaft schmückte in einem Spital einen Baum mit Leb­kuchen, Flitter, Äpfel, Birnen, Nüsse und Papierschmuck. An Neujahr durften Kinder den Baum schütteln und die Leckereien aufessen.

Die Festtags-Bäume trugen noch keine Lichter, gingen dafür aber nach Neujahr in Flammen auf. Nach dem Drei­ßigjährigen Krieg gelangten geschmückte Weihnachts­bäume endlich in die Wohnstuben reicher Leute. Doch erst 1660 bekam der Weihnachtsbaum Kerzen. In den Aufzeichnungen handelte es sich allerdings um Buchs­bäume, die damals oft die Weihnachts-Tanne ersetzten. 200 Jahre später gehörten Kerzen zum üblichen Weih­nachtsbaum-Schmuck.

Friesenbaum und Weihnachts-Pyramide

friesenbaumAuf den ostfriesischen Inseln oder Rügen waren Tannen knapp, deshalb entwickelten die Insulaner den Friesen­baum. Ein kräftiger Holzstab auf einer Holzplatte trägt drei oder mehr waagerechte Holzstäbe. Das baumähnliche Gebilde wurde an den Weihnachtstagen mit Grün, Kerzen und Äpfel geschmückt.

Die Weihnachts-Pyramiden aus dem Erzgebirge dienten ebenfalls als preisgünstiger Weih­nachtsbaum-Ersatz. Unschlagbare Vorteile der Weihnachts-Pyramiden waren das selber Basteln und die Wiederverwertbarkeit.

Weihnachtsbäume hingen an der Decke

Weihnachtsbäume standen nicht gleich in einem Weih­nachtsbaum-Ständer. Der damals moderne Weihnachts­baum hing an der Baumspitze befestigt an der Decke im Wohnzimmer. Aber auch hängende Weihnachtsbäume mit der Spitze nach unten kamen vor. Erst im 19. Jahrhundert verschwand der aufgehängte Weihnachtsbaum endgültig.

Die Weihnachtsmärkte boten alles rund um Weihnachten, auch den fix und fertig geschmückten Weihnachtsbaum zum Mitnehmen.

Deutsche exportieren den Weihnachtsbaum

Der gebürtige deutsche Georg III., König von England, holte sich eine geschmückte Tanne in seinen Palast. Königin Victoria, seine Enkelin und spätere Queen, heiratete den deutschen Adligen Prinz Albert. Nun stand zu Weihnachten jedes Jahr ein herrlicher Weihnachtsbaum im Schloss. Viele englische Haushalte griffen diesen Brauch auf, als ein Foto mit der Königsfamilie unter dem Weihnachtsbaum in den Zeitungen erschien. Nach Amerika gelangte der Weihnachtsbaum mit deutschen Siedlern, die ein Stück Heimat mitbrachten. Heute stammen über neunzig Prozent der Weihnachts­bäume aus speziell angelegten Kulturen. Dort wird der durchschnittliche Baum etwa zwölf Jahre alt, bevor er ins Wohnzimmer wandert. Allein in Deutschland werden etwa 23 Millionen Weihnachtsbäume aufgestellt.

Christbaumständer

Eine Handschrift aus dem Jahr 1604 zeigt einen Christ­baumständer. Die ersten waren einfache Ständer aus Holz oder Kreuze mit einem gebohrten Loch. Arme Familien steckten ihren Tannenbaum einfach in eine halbierte Futterrübe.

Heute gibt es viele Modelle aus schlichtem Metall oder schweren Kunststoffschalen. Der „Stamm-Halter“ veränderte sich im Lauf der Zeit. Die Menschen verlangten nach größeren Weihnachtsbäumen und die Halter wuchsen mit. Auf manchen stehen Sprüche oder sind mit kitschigen Bären verziert. Besonders hübsch ist ein Christbaumständer mit einer Spieluhr. In einer Kiste steckt die Spieluhr. Darüber dreht sich der Tannenbaum. Moderne Halterungen erfüllen ihren Zweck, doch sehen sehr schlicht aus.

Noch schlichter ist ein Eimer mit nassem Sand gefüllt. Der hält den Baum länger frisch. Aber wer will schon einen Eimer zu Weihnachten in seinem Wohn­zimmer stehen haben.

weihnachtsbaum-alter-trolley-tourist

Weitere interessante Artikel:
Weihnachten in Mexico City
Weihnachtsbräuche und Punsch
Weihnachtspost
Bremer Weihnachtsmarkt
Kieler Sprotten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.