Weihnachtsbräuche und Punsch

weihnachtsbräuche und punsch

Helga Henschel: Weihnachtsbräuche und Punsch

Weihnachten, Advent, Krippe, Engel, Spekulatius, Nussknacker

Wo lebte der Nikolaus? Was ist die Weihnachtsgurke? Was bedeutete Advent? Wie entstand das Weihnachtsfest? Welche Aufgaben haben Engel? Wer erfand den Adventskalender und den Adventskranz? Wie kam der Weihnachtsmann zu seinem roten Mantel? Wie entstanden der Nussknacker und Lebkuchen? Was hat es mit Misteln und dem Nikolaus auf sich? Wie einen leckeren Punsch selber herstellen?

„Weihnachtsbräuche und Punsch“
Um die Weihnachtszeit gibt es viele Rituale und
regionale Bräuche. Adventskalender, Weihnachtsbaum
und der bärtige Mann mit dem roten Mantel gehören
unabdingbar dazu. Von Generation zu Generation sind
Gewohnheiten und Sitten weitergegeben worden. Doch
was steckt hinter den Gebräuchen rundum Weihnachten.
Wie kam es zum Advent, Adventskranz und
Adventskalender? Gab es schon immer die Bescherung?
Hatten unsere Vorfahren einen Weihnachtsbaum?
Zum Teil feierten schon die Germanen Feste im
Winter. Das Christentum übernahm das „heidnische“
Brauchtum und verband es mit den christlichen, weihnachtlichen
Im Buch ist viel über die Entstehung und Hintergründe
der weihnachtlichen Sitten zu erfahren. Weihnachtliche
Punsch-Getränke mit Rezepten runden es ab.

Amazon
Buch, ISBN-10: 1518687652, 82 Seiten, 12,79 Euro
ebook, ISBN: 978-3-7380-4352-5, bis 13.11.2015 1,49 Euro, dann 2,99 Euro

Inhalt
Besinnliche Weihnachtszeit
Advent
Weihnachtsmarkt
Adventskranz
Adventskalender
Nussknacker
Engel
Mistelzweige
Wichteln oder Julklapp
Weihnachtskarten
Heiliger Nikolaus
Nikolaus laufen
Weihnachtsmann
Weihnachten
Weihnachtsbaum
Christbaumständer
Christbaum-Kugeln
Krippen
Heiliger Abend
Bunte Teller
Bescherung
Dreikönigstag
Lebkuchen
Spekulatius
Stollen
Schokolade
Weihnachtliche Punsch-Getränke
Engelspunsch
Kinderpunsch
Glühwein
Grog
Eier-Punsch
Engel-Likör
Friesen Punsch
Jagertee
Ingwer-Tee

Leseprobe

Besinnliche Weihnachtszeit
Tannenbaum schmücken, zum Gottesdienst oder in die Messe gehen, Bescherung und die ganzen, vielfältigen Vorbereitungen für das Fest des Jahres sind immer wiederkehrende Rituale. In der Weihnachtszeit sind allerlei Sitten schon seit Kindertagen bekannt. Gerne greifen Erwachsene darauf zurück, besonders wenn bekannte Bräuche glückliche Gefühle weckten und wecken. In den Familien finden in der Adventszeit die gleichen Abläufe und Handlungen wie in jedem Jahr statt. Rituale sind für den Zusammenhalt von Gemeinschaften und besonders der Familien von Bedeutung. Rituale sind über Jahrhunderte beständig und werden gepflegt. So gehen denn die meisten Bräuche auf uralte Wurzeln zurück.

Nussknacker
Um Nüsse zu knacken, können natürlich die eigenen Zähne benutzt werden. Doch selbst Schimpansen schonen ihr Gebiss und schlagen harte Nussschalen mit Steinen auf.Es gibt bessere Methoden, um an die köstlichen Kerne von Para-, Wal- oder Haselnüssen zu kommen. Wer bisher glaubte, Nussknacker sehen fast alle gleich aus, entdeckt beim genauen Hinsehen viele Modelle. Vor 500 Jahren tauchten die Ersten in Mitteleuropa auf. Meist dominierten Figuren der damaligen Obrigkeit, wie Soldaten, Gendarmen, Förster und König. Die armen Spielzeugmacher tauschten gleichsam die Rollen. Sie ließen sich von jenen die Nüsse knacken, denen sie im Alltag oft rechtlos gegenüberstanden. Als Nussknacker musste der König für die armen Leute arbeiten. Das gemütliche Rauchen als Räuchermännchen dagegen wiesen die Spielzeugmacher den einfachen Menschen aus ihrem Dorf zu.
Zu DDR-Zeiten waren echte Nussknacker aus dem Erzgebirge gefragte Exportartikel und als Souvenir im Lande knapp. Hauptsächlich
Japaner und Amerikaner kauften Sammlerstücke sowie auch billige Kopien aus China und Taiwan. Selbst Golfkrieger mit Sternenbanner und Sturmgewehr und Mickey Maus müssen als Nussknacker herhalten. Ohne Respekt sind Napoleon, Bismarck und Helmut Schmidt als komische Figuren in Holz erstarrt.
Traditionelle Nussknacker können wohl kaum als Witzfiguren gelten. Sie imponieren mit aufgerissenen Augen, gefletschten Zähnen und ihrer angespannten Gestalt ohne Hals. Nie waren Nussknacker Kinder-Spielzeug, sondern eher ein Kinderschreck. Ist der Nussknacker häufig nur weihnachtliche Dekoration, wird auf kaum einem Weihnachtsteller eine

gurke-kompr-trolley-tourist

Helga Henschel: Weihnachtsgurke aus „Weihnachtsbräuche und Punsch“

Weihnachtsgurke
Die witzige Weihnachtsgurke oder Christmas Pickles in der Form einer Gewürzgurke wird aus Glas hergestellt und grün gefärbt. In den USA gibt es den Brauch, die Weihnachtsgurke im Tannenbaum versteckt aufzuhängen. Wer sie zuerst entdeckt, …

 

Links zum Buch:
www.gnomunser.familygaming.de

www.sonjaweber.eu/sonja-on-tour/

http://www.foto-giannis.de/
Neues Buch erklärt alte Weihnachtsrituale
Weihnachtsbräuche und Punsch

Mit den ersten Zimtsternen und Lebkuchen in den Geschäften wird klar: Die schönsten Zeit des Jahres steht vor der Tür. Weihnachten kommt mit großen Schritten immer näher. Endlich können wir wieder Kerzen entzünden, Punsch trinken und Adventskalender befüllen. Das „Fest der Liebe“ lebt von alten Bräuchen und Traditionen, die von Generation zu Generation weitergegeben werden! Doch, wo kommen diese eigentlich her und was wissen wir über sie? Was verbindet den Nussknacker mit Weihnachten? Wieso feiern wir Nikolaus? Was hat Heinrich Wichern mit den Adventskranz zu tun?

Als vor einigen Jahren Stefan Raab in seiner Show auf der Straße Passanten zum Thema „Weihnachten“ befragen lies, staunte das Fernsehpublikum nicht schlecht, als diese kaum etwas über Weihnachten wussten. In der Tat ist uns die Herkunft vieler Rituale heute nicht mehr bekannt. Das ist schade, denn es ist durchaus interessant, zu hinterfragen, woher all das rührt, was wir im letzten Monat des Jahres so praktizieren!

Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Fest gibt nun ein Buch, das soeben neu erschien und sowohl gebunden, wie auch digital, erhältlich ist. Autorin Helga Henschel erklärt auf 82 Seiten kurz und knapp, alles rund um das Weihnachtsfest. Sie schreibt sachlich, aber doch gut verständlich, ohne komplizierte Fremdworte und verzichtet so bewusst, auf allzu schwere Kost. Es macht Spaß ihr Buch zu lesen, was auch daran liegt, dass die einzelnen Kapitel bzw. Beschreibungen nicht übertrieben in die Länge gezogen sind.

Natürlich kann man sich fragen, ob eine solche Lektüre noch in die heutige Zeit passt und geschrieben werden muss? Es gibt dutzende Internetseiten auf denen man all das ebenfalls findet und studieren kann! Aber ganz ehrlich, macht man sich diese Mühe auch und googelt man danach? Ich würde sagen nein! Außerdem macht es gerade zu Weihnachten durchaus aus Sinn, mal wieder zu einem echten Buch zu greifen.

Helga Henschels „Weihnachtsbräuche und Punsch“ ist die ideale Lektüre für die Advents-Sonntage und durchaus auch geeignet, um auch mal mit der ganzen Familie auf weihnachtliche Spurensuche zu gehen! Wer ihre Erklärungen und Beschreibungen liest, der wird schnell begreifen, das Weihnachten viel mehr ist als nur ein „gegenseitiges Beschenken“.

Das Buch eignet sich auch hervorragend als Weihnachtsgeschenk oder als eine Ergänzung dazu. Auch im Jahre 2015 werden wieder zahlreiche Tablets unter deutschen Tannenbäumen liegen, warum nicht dieses wunderbare Werk in Form eines E-Books gleich mit darauf packen? Wenn Sohnemann oder Tochter ihren neuen Tablet-PC ausprobieren, können sie der Familie gleich etwas über weihnachtliche Traditionen erzählen und vorlesen!

Mir hat das Buch beim Lesen sehr gut gefallen. Übrigens. Wer sich bis zum 13.November für die digitale Version entscheidet, der zahlt dafür nur 1,49 Euro. Danach beträgt der Preis 2,99 Euro. Gebunden ist das Buch im Laden für 12,79 Euro zu haben.

Titel: Weihnachtsbräuche und Punsch
ebook Aktionspreis bis 13. November 2015, 1,49 Euro, dann 2,99 Euro, ISBN: 978-3-7380-4352-5
Buch, 82 Seiten, 12,79 Euro, ISBN-13: 978-1518687655

 

Ein Gedanke zu „Weihnachtsbräuche und Punsch

  1. Pingback: Trolley-Tourist / Wer erfand den Adventskranz? Wichern, Lüneburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.