kieler sprotten, eckernfoerde, trolley-tourist.de

Kieler Sprotten

Kieler Sprotten sind eine Spezialität des Nordens. Sprotten sind kleine Fische, auch unter dem Namen Breitling bekannt, von zirka 8 bis 14 Zentimeter Größe. Sie werden in der Ostsee gefangen und meist geräuchert. In Eckernförde gab es im 19. Jahrhundert 29 Fischräuchereien. Mit dem Rückgang des Fischfangs und neuer EU-Richtlinien nahm die Zahl der Fischer und Räuchereien rapide ab. Es gibt nur noch eine Räucherei in Eckernförde, Rehbehn und Kruse, Jungfernstieg 19. Im Laden können Sprotten oder anderes genossen werden.

Kieler Sprotten oder Eckernförder Sprotten?

Eckernförder meinen, dass „Kieler Sprotten“ eigentlich „Eckernförder Sprotten“ heißen müssten. Der Geschichte: Die Sprotten wurden in Eckernförde angelandet und geräuchert. Mit Pferd und Wagen mussten die Räucherwaren nach Kiel zum Weiterverkauf transportiert werden. Grund: Eckernförde hatte keinen Bahnhof. In Kiel gab es Abgangsstempel „Kiel“ auf den Sprotten-Kisten. So kamen die Sprotten aus Eckernförde zu ihrem Namen „Kieler Sprotten“, glauben die Eckernförder und erzählen es gern.
Andere bezweifeln diese Geschichte. Kieler Fachleute meinen, die „Kieler Sprotten“ seien eine Original Kieler Spezialität, denn dort wurden auch Sprotten angelandet und geräuchert. Und das eher als in Eckernförde. Als Eckernförder Räuchereien ebenfalls in die Sprotten-Räucherei einstiegen, übernahmen sie kurzerhand den bestehenden Namen „Kieler Sprotten“.

eckernfoerde-altstadt, kieler sprotten, Trolley-Tourist.deSprotten-Weg – auf den Spuren der Sprotte in Eckernförde

In den engen Gassen der Eckernförder Altstadt sind die Häuser, in denen sich damals Räuchereien befanden, beschriftet.

In einem Faltblatt zum Sprotten-Weg sind nähere Erklärungen. Es gibt in Eckernförde Bestrebungen eine Schau-Räucherei für Interessierte einzurichten.

www.alte-fischraeucherei.de

Wie Sprotten essen?

Wer in einem Fischgeschäft golden glänzende Sprotten gekauft hat, will sie probieren. Doch wie werden Sprotten eigentlich gegessen? Manche empfehlen, eine Sprotte komplett im Stück mit Kopf, Gräten und Flossen zu verspeisen. Liegen die Sprotten auf einer Schreibe Schwarzbrot, ist das wohl kein Problem.

Für andere, die Sprotten-Fleisch pur genießen möchten, wird es umständlicher und erfordert Geschicklichkeit. Dazu Kopf und Schwanz abdrehen. Anschließend mit Daumen und Zeigefinger auf den beiden Filets walken. Das lockert die Gräte, die dann vielleicht als Ganzes aus dem Fisch herausgezogen werden kann. Die Kieler Sprotte ist dann grätenfrei genießbar. Das ist die Methode der Wahl, wenn man an der Mole sitzt und fangfrische Sprotten erstanden hat. Wer zuhause Sprotten isst, kann sie mit Messer und Gabel filetieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.