wartburg

Die Wartburg in Eisenach

Die Wartburg in Eisenach erlangte Berühmtheit, seit Luther dort Zuflucht suchte. Der Reformer Martin Luther musste vor seinen Verfolgern hier ins Exil gehen. Während seines Aufenthaltes übersetzte er das Neue Testament ins Deutsche. Einfache Menschen mit etwas Schulbildung konnten sie daher nun lesen und mussten sich nicht mehr darauf verlassen, was Priester ihnen sagten.

Die Wartburg ist eine Burg, die auf einem Hügel thront. Eine Straße geht den Berg in engen Windungen hinauf. Ist ein Parkplatz gefunden und ganz oben angekommen, erleben die Besucher ein baulich verwinkeltes Gemäuer, teilweise noch mit Fachwerk. Aber die Wartburg ist bestens auf Touristen eingerichtet. Ticketcenter, Gastronomie und Toiletten sind schnell zu finden.

Die Wartburg in Eisenach ist UNESCO Weltkulturerbe

Die Wartburg in Eisenach – Blick vom Burghof

Um 1000 erbaut, erlebte die Wartburg unruhige Zeiten. Richtig berühmt wurde sie durch den einjährigen Zwangsaufenthalt von Luther. Der Reformator war vom Reichstag für vogelfrei und geächtet erklärt worden. Unter falschem Namen quartierte der Kurfürst von Sachsen ihn nach einem vorgetäuschten Überfall auf der Wartburg ein. Diese Aktion rettete ihm das Leben. Jeder hätte ihn ohne Strafe töten können.

In der Abgeschiedenheit mit viel Ruhe und Stille griff er zur Feder und übersetzte die Bibel. Zuerst wohl eher aus Langeweile, erwies sich diese Übersetzung als genial. Dieses Werk in deutscher Sprache legte den Grundstein für das Deutsche überhaupt. Seine Abkehr vom Katholizismus hin zur neuen Religion überzeugte zwar viele Menschen, erzeugre aber auch Konflikte. Die Trennung von der althergebrachten Kirche und Papst war der Auslöser für den 30jährigen Krieg.

Brunnen auf der Wartburg in Eisenach

Das Studierzimmer, die Lutherstube, von Martin Luther ist bei der Besichtigung zu sehen. Immerhin steht heute in der Ecke ein grüner Kachel-Ofen, der früher ein offener Kamin war. Der schwere hölzerne Schreibtisch und der Stuhl sind Nachbauten. Stück für Stück der ursprünglichen Einrichtung verschwand in den Taschen der zahlreichen Pilger. Leider darf man aus unerfindlichen Gründen beim Durchstreifen des Burginneren nicht fotografieren. Die anderen Innenräume der Burganlage erwecken den Eindruck wie aus einer Wagner-Oper oder wie Neuschwanstein.

Stabiles Tor zur Wartburg in Eisenach

Seit der Verleihung des UNESCO Welterbe-Titels kommen eine Million Menschen jährlich auf die Burg.

Weitere Informationen: Wartburg bei Eisenach, Auf der Wartburg 1, 99817 Eisenach, Pendelverkehr vom Parkplatz zur Burg, 2 € pro Fahrt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.