Skyr-aus-Island

Skyr aus Island

Skyr aus Island ist seit einiger Zeit auch in unseren Supermarktregalen zu finden. Doch was ist das?

Skyr ist ein traditionelles, isländisches Milchprodukt. Von der Konsistenz her ist es mit Quark oder dickflüssigem Joghurt zu vergleichen. Die Grundzutat von Skyr ist entrahmte, pasteurisierte Kuhmilch. Auffällig ist der sehr niedrige Fettgehalt mit 0,2 bis 0,5 Gramm und gleichzeitig der hohe Eiweißanteil mit 11 Gramm pro 100 Gramm. Skyr ist ähnlich fettarm wie Magerquark.

Bei Isländern ist Skyr sehr beliebt. Und das inzwischen auch in den USA, Europa und seit 2018 im Iran. Er kann mit unterschiedlichen Zutaten wie Früchten oder auch würzig wie mit Senf und Kräuter genossen werden. Die hauptsächliche Produktion in Island befindet sich in der Kleinstadt Selfoss. Nach der Legende sollen Wikinger vor über 1000 Jahren Skyr nach Island gebracht haben.

Skyr aus Island oder Superfood der Wikinger

Das Wort Skyr stammt aus dem Isländischen und wird im Deutschen ähnlich wie „Skier“ ausgesprochen. Die Produktion von Skyr haben heimische Firmen übernommen.

Skyr ist schon lange auf Island beheimatet und für viele Bauern ein Grundnahrungsmittel wie Kartoffeln. Die manchmal sehr abgelegenen Höfe produzieren ihn selbst. Dazu nimmt die Hausfrau auch Schafsmilch. Mit der Herstellung konnte Milch haltbar gemacht werden.

Der weltweite Tourismus sorgt dafür, dass bislang nur regionale Produkte auch in andere Gegenden der Welt auf Interesse stoßen. Nach türkischem Ayran und indischem Lassi erobert nun Skyr die Regale.

Skyr ist zwar teurer als Magerquark, schmeckt aber angenehm cremig. Der leicht säuerliche Geschmack und die angenehme Konsistenz machen Skyr zu einer leichten, gesunden Sommermahlzeit jedenfalls der naturbelassene. Außerdem sorgt der hohe Kalziumgehalt für starke Knochen und das bei Kindern und Älteren gleichermaßen. Skyr eignet sich für viele Zubereitungen, so unter anderem für das morgendliche Müsli oder als frische Nachspeise. Allerdings sind manche Zubereitungen im Handel stark gesüßt und büßen damit einiges an Gesundem ein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.