leonardo-schloss

Leonardo da Vinci auf Clos Luce

Leonardo da Vinci auf Clos Luce liegt in Amboise im sehr sehenswerten Loire-Tal. In diesem Schloss hat der überragende Künstler die letzten drei Jahre seines Lebens verbracht. Das Chateau liegt nicht weit entfernt vom königlichen Anwesen und ist fußläufig auf einer Anhöhe zu erreichen.

Leonardo da Vinci machte sich auf Einladung des Königs Franz I. nur begleitet von einem Schüler und seinem Diener auf dem Weg. Im Gepäck hatte er seine liebsten Bilder, wie die berühmte Mona Lisa und noch zwei weitere und seine gesamten Manuskripte. Er musste geahnt haben, dass diese Station seine letzte sein würde, denn er war schon über sechzig Jahre alt. Der König bewunderte den Künstler sehr und versorgte ihn mit einer fürstlichen Pension und Leonardo konnte ohne finanzielle Sorgen seine vielfältigen Interessen folgen.

Leonardo da Vinci auf Clos Luce an der Loire in Frankreich

Leonardo da Vinci auf Clos Luce, Amboise, Loire-Tal

Als Dank für die Großzügigkeit des Monarchen richtete Leonardo glanzvolle und üppige Feste aus. Der Parc Leonardo da Vinci mit einem Gewässer eignet sich wunderbar dazu. Heute sind im schattigen Park seine großen Erfindungen zu sehen und auszuprobieren. Sie zeigen neben seinen Gemälden die Genialität des Universalgelehrten. Während seines Aufenthaltes beschäftigte er sich mit Stadtplanung, Trockenlegung von Sümpfen im Loire-Tal und entwarf zahlreiche Projekte. Er soll auch Ideengeber für das monumentale und berühmte Schloss Chambord insbesondere die doppelläufige Treppe gewesen sein.

Leonardo starb im Alter von 67 Jahren auf Schloss Clos Luce. Der Legende nach soll Franz I. an seinem Sterbebett gesessen haben. Beigesetzt wurde er in der Kirche Sankt Florin in Amboise, die aber während der Hugenotten-Kriege zerstört wurde. Bei Ausgrabungen entdeckte man Teile seines Grabes und überführte sie in die Schlosskirche. Als ich das Schloss besuchte wurde die Kirche gerade renoviert und neugierige Besucher unerwünscht.

Rundgang durch das Chateau Clos Luce

Wenn auch nicht alles original getreu erhalten geblieben ist, so geben die Ausstattungen der Räume doch einen guten Eindruck, wie es zu Zeiten von Leonardo ausgesehen haben könnte. Außerdem wohnten vorher und nachher mehrere Adlige im Chateau.

Das nachgestellte Atelier von Leonardo da Vinci

Die Räume, die Besucher nacheinander durchwandern können, vermitteln einen wohnlichen Eindruck. Anders als in Schlössern mit großen Räumen, ist hier zwar alles zum Leben und Arbeiten vorhanden, aber nicht so protzig. Für mich war das Atelier, nach dem Vorbild einer Renaissance-Werkstatt eingerichtet, besonders interessant. Auf Tischen und Hockern standen Modelle seiner Arbeiten, Skizzenblätter, Pinsel und Töpfe. Als ich davorstand, konnte ich mir gut den alten Mann in wallenden Gewändern vorstellen, der am Fenster sitzt und skizziert oder an der Staffelei steht und einige Pinselstriche auf dem unvollendeten Gemälde zieht. Vielleicht auch einen Wutanfall bekommt, weil etwas nicht so funktionieren will, wie er sich das vorgestellt hat. Ich staune über die ganzen Skizzenbücher, die auf einem Regal an der Wand stehen. Die Ergebnisse eines kreativen Geistes.

In der Küche stehen kandierte Früchte
Ein Zuckerhut mit Gewürzen

In der Küche stehen einige Süßigkeiten, wie ein Zuckerhut und kandierte Früchte. Das waren damals exotische Lebensmittel und Zucker war kostbar.

Das Buch „Die Gärten der Künstler“

In dem Buch „Die Gärten der Künstler“ hatte ich von da Vinci letztem Domizil gelesen und war nun froh, dieses Anwesen einmal besuchen zu können. Ich sah den Garten und das Haus von Max Liebermann und von Leonardo da Vinci. Der Besuch hat sich absolut gelohnt und war den mühseligen Weg bei sommerlichen Temperaturen wert.

Weitere Informationen: Chateau deClos Luce, 2, rue du Clos Luce, 37400 Amboise, Val de Loire, Frankreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.