schloss-schwerin

Das Schloss Schwerin

Das Schloss Schwerin liegt malerisch an einem See. Schon bei der Fahrt zum Parkplatz beeindruckt es mit seinen Türmen und Türmchen. Über eine Brücke geht es auf die Schlossinsel. Der verwinkelte Prunkbau ist eingebettet in weitläufigen Parks und Gärten. Beim Wandeln durch die herrschaftlich ausgestatteten Räume ist das feudale Leben der Fürstenfamilie gut nachzuvollziehen. Die Repräsentations- und Lebensräume sind verschwenderisch ausgestattet. Kunstwerke und kostbare Porzellane sind in den Zimmern zu sehen.

Heute tagt der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern im Schloss. Für Besucher ist es als Museum mit Führungen geöffnet.

Das Schloss Schwerin auf der Insel

Das Schloss Schwerin

Auf der Insel hatten schon um das Jahr 1000 Slawen gesiedelt und die Burg mit einem Wall gesichert. Der Großherzog ließ Mitte des 19. Jahrhunderts nach dem Umzug von Schloss Ludwigslust nach Schwerin die marode Residenz als Um- und Neubau renovieren und völlig umgestalten. Nach dem Vorbild der französischen Schlösser an der Loire sollte es aussehen. Als Architekt gab unter anderem Gottfried Semper, der die Semperoper in Dresden entwarf, einen Entwurf ab. Der wurde leider abgelehnt und Gottfried Alfred Demmler überzeugte mit seinem Entwurf, die er schließlich in die Tat umsetzte.

Obwohl die Räume Reichtum repräsentieren und ein paradiesisches Leben vorgaukeln, war das Leben der Schlossbewohner wohl streng reglementiert. So manche Ehefrauen und deren Töchter hätten gerne das Schloss hinter sich gelassen und nur das getan, was sie möchten. Die höfische Etikette verbot das. Selbst die Söhne mussten in die Fußstapfen ihrer Väter treten und unterlagen Zwängen.

Schloss Schwerin – die Terrasse mit Blick auf den Schweriner See

Nach dem Rundgang durch das Schloss gehört unbedingt ein Gang auf die Terrasse. Hier ist die Aussicht auf Garten und See einfach überwältigend. Und das besonders bei strahlendem Sonnenschein, woran Meck-Pom nun wahrlich keinen Mangel hat und über Dürre klagt. Dort gibt es ein Café, das zum Schauen und Entspannen einlädt. Beim Schweriner Schloss ist einfach ein schönes Fleckchen Erde. Ach, und das Petermännchen, den Schlossgeist, nicht übersehen. er sit auf einem Gemälde und an der Fassade.

Weitere Informationen: https://www.schwerin.de/kultur-tourismus/sehenswuerdigkeiten/schloss-schwerin/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.