raden-burgwall

Freilichtmuseum Groß Raden

Freilichtmuseum Groß Raden in Mecklenburg-Vorpommern ist ein altslawischer Tempelort. Auf einer idyllischen Halbinsel im Sternberger See liegt das archäologische Freilichtmuseum. Burg, Siedlungshäuser und Tempel an originalen Orten zeigen das Leben der Slawen und Wikinger vor mehr als 1000 Jahren.

Im modernen Ausstellungsgebäude können Besucher Schätze aus Gold und Silber bewundern. Wechselnde Ausstellungen finden ebenfalls dort statt. Das ganze Jahr über bieten Mitarbeiter interessante Workshops und Führungen zu zahlreichen Themen an.

Freilichtmuseum Groß Raden – Leben vor 1000 Jahren

Freilichtmuseum Groß Raden, Trolley-Tourist

Freilichtmuseum Groß Raden in Mecklenburg-Vorpommern

In dem Dorf hatten die Bewohner alles, was sie brauchten. Der See versorgte sie mit Fischen. In den umliegenden Wäldern schlugen die Siedler Holz für Häuser und Brennholz. Innerhalb der Siedlung waren Weideflächen für Vieh. Und die Lage auf der Insel bot Schutz vor kriegerischen Angriffen. Denn vor 1000 Jahren war die Insel noch nicht mit dem Festland verbunden. Dennoch verfügte die Siedlung über einen Burgwall. Es muss also kriegerisch in den Zeiten zugegangen sein.

Freilichtmuseum Groß Raden, Mecklenburg-Vorpommern

Freilichtmuseum Groß Raden, gefundenes Boot

Erst 1973 bis 1980 wurde die Hälfte der ehemaligen Siedlungsfläche und der Befestigung freigelegt. Es fanden sich Zerstörungsspuren und Brandreste. Verschiedene Hauskonstruktionen zwischen dem 9. und 10. Jahrhundert zeugen von einer Entwicklung.

Freilichtmuseum Groß Raden, Mecklenburg-Vorpommern

Freilichtmuseum Groß Raden – Eingangstor zum befestigten Dorf mit Wohnhäusern

Im Museumsgebäude zeigt die Ausstellung Schmuckstücke. Auch Bekleidung von Männern und Frauen sind ausgestellt. Die Menschen kleideten sich mit weichen Stoffen aus Wolle in Erdtönen und Schuhen aus Leder. Umhänge waren bei wichtigen Menschen mit Goldplaketten geschmückt. Das zeugt von einer hohen Kunstfertigkeit trotz der einfachen Mittel. Verarbeitete Metalle kamen zum Teil von weit her. Daran ist die rege Handelstätigkeit mit Nachbarn zu erkennen.

Im Museum wird deutlich, dass die Menschen im hohen Norden alles andere als rückständig waren.

Weitere Informationen:
www.freilichtmuseum-gross-raden.de
Archäologisches Freilichtmuseum Groß Raden, Kastanienallee 49, 19406 Groß Raden,
Bus- und Pkw-Parkplatz direkt im Dorf, Fußweg mit Blick über den See vom Parkplatz bis Freigelände etwa 15 Minuten, Länge etwa 1,3 Kilometer
Durchfahrt bis zum Hauptgebäude nur mit Sondergenehmigung
Öffnungszeiten: April bis Oktober Mo – So 10 -17.30 Uhr, November – März Di – So 10 – 16.30 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.