Russische-Kolonie-in-Potsdam

Russische Kolonie in Potsdam

Russische Kolonie in Potsdam, wer hätte das vermutet. Aber es ist so. Typische russische Holzhäuser samt Kirche stehen in der russischen Kolonie.

König Friedrich Wilhelm III. von Preußen ließ Anfang des 19. Jahrhunderts diese Siedlung anlegen. Sie war für die letzten zwölf russischen Sänger eines Chores bestimmt.

Die Hohenzoller waren mit der Zarenfamilie der Romanows verwandt. Die Beziehungen waren eng und freundschaftlich. Zur Erinnerung an den verstorbenen Zar Alexander wurde die Kolonie nach ihm benannt.

Heute gehört die russische Kolonie zur Potsdamer Kulturlandschaft und ist UNESCO-Weltkulturerbe.

Russische Kolonie in Potsdam für einen Gefangenen-Chor

Russische Kolonie in Potsdam

Holzhäuser in der russischen Kolonie in Potsdam

Wie gelangte ein Chor zum deutschen König nach Potsdam?
Das war eine verzwickte Geschichte. Im Krieg gegen Napoleon blieben 62 russische Gefangene in Potsdam. Aus dieser Gruppe entstand ein Chor, der dem König formell unterstellt war.
Nun kämpften die Deutschen gemeinsam mit den Russen gegen Frankreich. Der Chor ehemaliger Kriegsgefangener sorgte im Heerlager des Königs auch weiterhin für Unterhaltung.
Als Zar Alexander starb, sangen nur noch 12 Mitglieder im Chor. Der preußische König verfügte, dass die letzten Sänger in der russischen Kolonie unterbracht wurden. Top renoviert, voll möbliert, mit Garten und jede Familie erhielt eine Kuh. Auch eine orthodoxe Kirche gehört zur Kolonie.
Die Grundstücke und Häuser durften nur an den männlichen Nachfolger vererbt werden. Die Kolonie blieb zur Fürstenenteignung im Privatbesitz der Hohenzoller.
2008 starb der letzte direkte Nachkomme in der Kolonie.
Seit der deutschen Wiedervereinigung sind die Häuser in Privatbesitz und in gutem Zustand.

Das Museum Alexandrowka

In einem Haus ist das Museum Alexandrowka untergebracht. Eine Stiftung unterhält es. Hier sind die geschichtlichen Hintergründe der russischen Kolonie in Potsdam dargestellt.
Geht man durch die Siedlung, glaubt man in einem Dorf in Russland zu sein. Alles ist gepflegt und die Holzhäuser sind in gutem Zustand. Nur wenige Touristen verirren sich hierher.

Weitere Informationen:
https://alexandrowka.de/,
Museum Alexandrowka, Russische Kolonie 2, 14469 Potsdam (Brandenburg)
Öffnungszeiten: Mo – Di, Do – So 10 – 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.