alesia

Museumspark Alesia in Burgund

Museumspark Alesia in Burgund liegt in einer wahrlich geschichtsträchtigen Ebene. Hier schlugen die Kelten / Gallier ihre letzte Schlacht gegen die Römer und leider verloren sie. Die Kelten wurden weiter in die Bretagne und nach Irland getrieben. Die Römer bauten eine Stadt in der Nähe des heutigen Museumsparks.

Zu Ehren des Anführers der Keltenstämme Vercingetorix ist nicht weit entfernt eine monumentale Statue aufgestellt. Manchmal werden beim Museumspark Schaukämpfe der dramatischen Schlacht nachgestellt.

Museumspark Alesia in Burgund – Römer gegen Gallier

Museumspark Alesia in Burgund, Quelle: IMG_9717 © Sébastien PITOIZET

Archäologen und andere Wissenschaftler halten nach gründlichen Forschungen und Grabungen das Dorf Alise-Saint-Reine nicht weit von Dijon als den Ort der entscheidenden Schlacht. 52 vor Christus standen hier 50.000 Römer unter der Führung von Cäsar 80.000 Galliern unter Vercingetorix gegenüber. Durch eine lange Belagerung und damit Lebensmittelknappheit mussten die Gallier schließlich aufgeben und die Provinz Gallien fiel ans Römische Reich.

Im Muséoparc Alésia ist die entscheidende Schlacht vermittelt. Der Museumspark besteht aus drei Teilen:

  • Das Centrum mit einem beeindruckenden Gebäude, das an römische Befestigungsanlagen erinnern soll. Im Innern sind interaktive Stationen aufgebaut, die die Schlacht verdeutlichen und erklären. Ein großzügiges Restaurant und ein Shop vervollständigen den Besuch.
  • Das Ausgrabungsfeld der gallo-römischen Stadt Alesia mit den Fundamenten eines Theaters, Tempels und rekonstruierten Häusern.
  • Napoleon III. ließ auf dem Berg Auxois die Bronzestatue von Vercingetorix errichten. Sie ist über sechs Meter hoch und trägt die Züge Napoleons.

Die Schlacht bei Alesia

Das Schlachtfeld bei Alesia für Schaukämpfe

Nach Scharmützeln zwischen Römern und Galliern kam es zur entscheidenden Schlacht. Das Besondere daran war, dass sich zum ersten Mal die Stämme der Gallier zusammenschlossen und unter einem Führer kämpften. Trotzdem mussten die Kelten sich letztendlich auf ihr Oppidum, eine Stadt meist auf einem Hügel gelegen, zurückziehen.

Cäsar baute Befestigungsanlagen rundherum und belagerte den Ort nach Schätzungen etwa zwei Monaten lang. Damit nicht noch mehr Krieger im aussichtslosen Kampf verhungern und sterben, ergab sich Vercingetorix und lieferte sich aus. Als Trophäe wurde er nach Rom verschleppt, starb dort. Die Gallier waren besiegt und manche flohen über den Kanal nach Irland.

Als Kelten-Fan musste ich unbedingt diesen Ort besuchen. Vorher hatte ich in Büchern darüber gelesen und nun war ich an Ort und Stelle. Leider konnte ich die anderen Orte wegen einer Autopanne nicht besuchen. Schade.

Weitere Informationen: Muséo Parc Alesia, 1, route des Trois Ormeaux, 21150 Alise-Saint-Reine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.