schiefer-bunker-sande

Der schiefe Bunker in Friesland

Der schiefe Bunker in Friesland in Sande in der Nähe von Wilhelmshaven ist schon ein Unikum. Der runde Bunker nahe einem Bahnhof sollte Fahrgästen bei Fliegerangriffen während des Zweiten Weltkrieges Schutz bieten.

Verblüffend ist heute seine Schieflage, die von vergeblichen Sprengversuchen herrührte. Doch Untersuchungen zeigten, dass er dennoch standfest ist. Heute kraxeln Sportkletterer auf ihm herum, die sonst Gipfel in den Alpen erklimmen. Man kann ihn besichtigen und ist in Friesland eine der Sehenswürdigkeiten.

Der schiefe Bunker Friesland oder Monte Pinnow

Der schiefe Bunker Friesland oder Monte Pinnow

Erst 1943 wurde er fertiggestellt. Er bot Platz für 500 – 600 Personen und damit gehört er zu den kleinen Bunkern. Aber er verfügte über eine eigene Wasserversorgung, Toilettenanlage und ganz wichtig einem Belüftungssystem. Seine Maße sind 18 Meter Höhe, 17 Meter Breite und im Innern waren sechs Etagen.

1947 versuchte das englische Militär den Bunker zu sprengen. Doch er wollte nicht weichen und neigte sich nur um 18 Grad zur Seite. Damit ist bedeutend schiefer als der berühmte, schiefe Turm von Pisa, der nur einen Neigungswinkel von vier Grad erreicht. Und so steht der Bunker heute noch da und kann erklettert werden. Die bietet der Deutsche Alpenverein, Sektion Wilhelmshaven, an. Kletterer einschließlich Kinder können auf verschiedenen Touren und Schwierigkeitsgraden sich ausprobieren. Und das geht nicht nur außen, sondern auch in Innern. Über 60 Klettertouren sind möglich.

Das Gelände, auf dem er steht, ist durch einen hohen Zaun geschützt, so dass keine Unbefugten auf ihm herumklettern können. Für Ungeübte und womöglich nicht angeleinte kann das durchaus Gefahren bergen.

Heute steht er unter Denkmalschutz und wird liebevoll Monte Pinnow nach dem ehemaligen Vorsitzenden der Sektion Wilhelmshaven genannt. Gleich hinter dem schiefen Bunker ist das Nordseehostel am Bahnhof, das mit dem Zug gut zu erreichen ist. Doch Friesland und Ostfriesland hat an schiefen Bauwerken noch den schiefen Kirchturm in Suurhusen zu bieten.

Weitere Informationen: https://www.dav-wilhelmshaven.de/kletterturm/monte-pinnow/, Führungen können bei der Touristeninformation Sande gebucht werden. https://www.sande.de/tourismus-freizeit-kultur/freizeit/gaestefuehrungen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.