Oliven-Ernte

Der Olivenbaum

Der Olivenbaum, Oliven und Olivenöl gehören zusammen. Das Olivenöl zählt zu den traditionellen Grundnahrungsmitteln am Mittelmeer. Es gibt viele Sorten und große Qualitätsunterschiede. Nirgendwo wird mehr gepanscht und verfälscht wie beim Olivenöl.

Olivenöl ist seit Jahrtausenden die wichtigste Fettquelle der Menschen im Mittelmeer-Ländern wie zum Beispiel Spanien oder Griechenland. Es ist ein Lieferant für essentielle ungesättigte Fettsäuren, die vor Krankheiten schützen. Im Urlaub am Mittelmeer sind auch stets Olivenbäume zu entdecken. Viele Familien haben auf dem Land ihre eigenen, knorrigen Bäume, von denen sie Oliven ernten und daraus Öl gewinnen.

In Gartencentern gibt es inzwischen auch bei uns Olivenbäume zu kaufen, die allerdings im Keller überwintern sollten.

Der Olivenbaum, Oliven und Olivenöl vom Mittelmeer

Der Olivenbaum auf Kreta

Der Oliven- oder Ölbaum benötigt viel Zeit zum Wachsen, kann aber mehrere hundert Jahre alt werden. Je krummer und knorriger der Baum gewachsen ist, desto besser soll die Ernte sein. Besonders in trockenen Gegenden wächst der immergrüne Baum. Seine Wurzeln können in lockerem Boden bis zu sieben Meter reichen und dadurch an Wasser gelangen.

Oliven

Gärtner versuchen den Olivenbaum in nördlichen Klimazonen anzupflanzen, welches jedoch aufgrund der kalten, winterlichen Temperaturen oft fehlschlägt. Der bisher nördlichste Olivenbaum steht in Köln.

Olivenöle verfügen über ein intensives Aroma. Öl aus frisch geernteten Oliven sind für Feinschmecker spannend. Für Salate eignen sich Native Olivenöle mit Biosiegel laut Stiftung Warentest 2/2020 sehr gut. Zum Braten sind raffinierte, hoch erhitzbare Öle besser geeignet.

alter Olivenbaum

Die sogenannte mediterrane Kost mit viel Gemüse, Hülsenfrüchten, Fisch, Olivenöl mit bioaktiven Substanzen und wertvollen Fettsäuren und wenig Fleisch schützt vor vielen Krankheiten.

Oliven

So weit das Auge reicht – Olivenbäume

Die reifen Früchte des Olivenbaums enthalten Kerne. Aus dem Fruchtfleisch wird das Öl gewonnen. Unreife Oliven sind grün, reife sind schwarz oder braun/violett. Die Früchte schmecken bitter. Man legt sie deshalb mehrmals in Wasser, so werden die Bitterstoffe ausgeschwemmt. Im Handel gibt es schwarze Oliven zu kaufen, die mit Eisen Gluconat schwarz gefärbt sind, welches auf der Zutatenliste steht. Manchmal Oliven sind mit Paprika oder Mandeln gefüllt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.