kreta-doerfer

Kreta abseits der Küste

Kreta abseits der Küste ins Inselinneres zeigt das Leben der Inselbewohner. Sobald man sich vom Getümmel der Küstenorte ins Landesinnere wagt, kommt das ursprüngliche Leben der Bewohner zutage. Und beständig zu sehen, sind Olivenbäume. Teilweise sind sie sehr alt und knochig. Im Herbst entdecken wir auch Bauern, die gerade bei der Olivenernte waren. Ziegen und Schafe verstecken sich in der Mittagshitze im Gebüsch. Ob es sich um auf Kreta vorkommende Wildziegen handelt? Wohl nicht, es waren auch Schafe dabei.

Kreta abseits der Küste – Olivenbäume

Kretra abseits der Küste – Bauern bei der Olivenernte

Zur Olivenernte legen Bauern ein Netz unter den Baum. Dann schütteln sie mit Harken in den Ästen. Dabei fallen Oliven auf das Netz. Vom Netz können die Früchte dann in Körbe geschüttet und zur Weiterverarbeitung abtransportiert werden. Sehr interessant, dass einmal zu beobachten.

Die Straße führt durch kleine Dörfer. Weiß gestrichene Häuser liegen malerisch an der Straße. Vor den Häuser stehen Töpfe mit blühenden Blumen aller Art. Rankgewächse klettern an Zäunen oder Gittern hoch. In der Sonne leuchten die Blüten in allen möglichen prächtigen Farben. So sehen auch teilweise verfallene Schuppen einladend aus. Bewundernswert, denn auf dem eigenen Balkon oder Terrasse gelingt einem eine solche überquellende Blütenpracht nur selten. Da heißt es einfach, während der Fahrt sich satt zu sehen und zu Hause davon zu träumen.

Getrocknete, gesalzene Tomaten

An den geöffneten Eingangstüren stehen manchmal Holztische. Bei genauerem Hinsehen liegen darauf geviertelte, gesalzene Tomaten zum Trocknen. Dadurch bleiben die geernteten Tomaten länger haltbar. Auch ausgekratzte Apfelsinenschalen sind im Sonnenlicht zu entdecken. Wofür die Verwendung finden, ist mir allerdings ein Rätsel. Vielleicht als fruchtige Zutat zu Desserts oder Gebäck? Ich sah in einem Ort aufgefädelte Orangenhälften, die dekorativ um ein Rohr hingen.

Kreta abseits der Küste – getrocknete Orangenhälften

Totenhäuschen auf Kreta

Totenhäuser am Straßenrand

Bei der Fahrt über Land sind an vielen Stellen kleine Häuschen zu sehen. Mit den Totenhäusern gedenken Familien ihrer Toten. Oft stehen sie an Kurven, an denen vielleicht Menschen bei Unfällen zu Tode gekommen sind.  Sie leuchten in bunten Farben und werden augenscheinlich regelmäßig gepflegt, denn ich habe keine Verrotteten gesehen. Manchmal sind auch Fotos der Verstorbenen angebracht und Daten angeschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.