cluny-eingang

Abtei Cluny in Burgund

Abtei Cluny in Burgund ist heute leider nur noch grobe Reste von Gebäuden. Doch wer die ursprünglichen Ausmaße auf Plänen betrachtet, erkennt die enormen Dimensionen in der Blütezeit.

Im Jahr 910 gegründet, erlebte die Abtei Cluny Höhen und Tiefen. Oft erhielten die frommen Mönche Unterstützung von den jeweiligen Herrschern und das Kloster wuchs zu einer heute unvorstellbaren Größe. Im 12. Jahrhundert hatte Cluny die Aufsicht über 1000 Klöstern. Erstaunlich und welche kirchliche Macht das Kloster damit hatte.

Abtei Cluny in Burgund Frankreich

Abtei Cluny in Burgund, Hofgang

Im Mittelalter beginnt der Niedergang des Klosters und war trotz Bemühungen nicht mehr aufzuhalten. Während der Französische Revolution werden die restlichen Orden verkauft und viele Gebäude abgerissen. Das ist heute im Stadtbild deutlich zu sehen und die Steine aus der Abtei finden sich in Mauern der Häuser wieder.

Kloster Cluny im Modell

Der Besucherparkplatz befindet sich vor den Toren der Stadt und ein verhältnismäßig langer Fußweg führt durch enge Straßen gespickt mit Souvenirläden zum Eingang. Der Eingang ist allerdings der ursprüngliche Ausgang der Klosterkirche. Ein Plan steht davor und es lohnt ein Blick darauf. Weit entfernt sind die Glockentürme zu sehen. Allein diese Strecke vom Eingang zum Altar zeigt die enormen Ausmaße der Klosterkirche. Und zwischendrin sind Lücken oder neue Bauten und Straßen entstanden.

Abtei Cluny, im Garten

Beim Begehen der Abtei sind noch genügend Überreste zu entdecken und manches wurde zum besseren Verständnis restauriert. Doch die damalige Pracht und vom Reichtum des Klosters ist nichts mehr entdecken. Aber die Mauern verraten noch genug über Macht, Reichtum und Bedeutung der Mönche zur Blütezeit der Abtei Cluny und ein Besuch lohnt allemal.

Frankreichs Nationalgestüt Haras

Auf dem Weg zum Parkplatz des Klosters kommen wir bei bekannten Nationalgestüt Haras vorbei. Bei Pferdefreunden sicherlich bekannt. Die Gebäude sind aus den Steinen des Klosters gebaut und das an Ort und Stelle einer Kirche des Klosters. Gerade ist ein Turnier im Nationalgestüt gewesen und der Abbau ist noch zu sehen.

Weitere Informationen: Abbaye de Cluny, Musee de’art de d’archeologie, Palais Jean de Bourbon, 71250 Cluny, Burgund, Frankreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.