Schlagwort-Archive: Goldener Ring

gorizki-kloster

Das Gorizki-Kloster in Pereslawl-Salesski

Das Gorizki-Kloster in Pereslawl-Salesski liegt am Ufer eines malerischen Sees nordöstlich von Moskau. Sie gehört zum Goldenen Ring und wird von vielen Touristen besucht. Und dennoch ist von Touristen-Schwemme nichts zu spüren, wie in ganz Russland, außer in der Eremitage in Sank Petersburg.

Obwohl es trübes Wetter ist und die Mauern des Gorizki-Kloster nicht gerade strahlend weiß aussehen, erzeugt die Anlage Erstaunen. Sie ist das Zentrum einer der ältesten Städte Zentralrusslands. Übrigens der Zusatz „Salesski“ heißt „hinter dem Wald“. Die Bezeichnung rührt vermutlich von den nahe gelegenen Wäldern. Weiterlesen

rostow-goldener-ring

Rostow am Goldenen Ring

Rostow am Goldenen Ring ist im Westen wenig bekannt. Doch in Russland ist die Stadt am Nerosee jedem geläufig, denn Rostow ist eine der ältesten Städte Russlands.

Über Stadt, Klöster und Kirchen fegte im 13. Jahrhundert die mongolische Invasion hinweg und verbrannte alles. Die Christen wehrten sich vehement und auch Kriegerinnen verteidigten ihre Stadt. Sie verkleideten sich als Männer und bewaffnet versetzen sie Feinde in Furcht und Schrecken.

Nach dem Abzug der Mongolen verlegte ein Großfürst, der unter anderem auch Moskau beherrschte, seinen Sitz nach Rostow. Kaum vorstellbar. Das Handelszentrum Rostow pflegte Kontakte bis nach Byzanz, das heutige Istanbul am Bosporus. Weiterlesen

goldener-ring

Kostroma mit goldenen Türmen

Kostroma mit goldenen Türmen am Goldenen Ring liegt zu beiden Seiten der Wolga. Wie viele Städte im Raum nördlich von Moskau blickt die Stadt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Hier versteckte sich der erste Zar der Romanows vor den Polen, die ebenfalls Anspruch auf den Zaren-Thron erhoben.

Heute beherbergt die Stadt ein sehr sehenswertes Kloster, das Ipatios-Kloster oder Hypatios-Kloster. Dessen goldene Türme weithin sichtbar über die Stadt Kostroma ragen, wo der Fluss Kostroma in die Wolga mündet. Lange fungierte es als wehrhafter Außenposten an der Grenze des damaligen Russlands. Es zählt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Weiterlesen

wladimir-auf-dem-goldenen-ring

Wladimir am Goldenen Ring

Wladimir am Goldenen Ring war im 12. Jahrhundert die Hauptstadt Russlands. Heute ist Wladimir eine Kreisstadt und eine Industriestadt. Es gab hier ein berüchtigtes Gefängnis. Dort übernachteten die Gefangenen, die zu Fuß nach Sibirien in die Verbannung liefen. Berühmtheit erlangte das Gefängnis durch seine Insassen, so unter anderem durch den Sohn Stalins. Schöner dagegen sind die Klöster und Kirchen in Wladimir. Leider regnete es in Strömen, als wir in der Stadt waren. Weiterlesen

susdal-in-russland

Susdal in Russland

Susdal in Russland hat nur etwa 10.000 Einwohner. Aber dafür über 30 Kirchen. In der Stadt am Goldenen Ring, etwa 220 Kilometer von Moskau entfernt, stehen mehrere Häuser unter dem UNESCO-Weltkulturerbe. Zusätzlich erhielt Susdal den Titel Museumsstadt verliehen. Vor der Ortschaft liegen keine Gewerbegebiete, sondern ist malerisch von fruchtbaren Wiesen und Feldern umgeben.

Die Hauptstraße ist gesäumt mit alten Wohnhäusern aus Holz. Die Fensterrahmen und Blumenkästen sind kunstvoll geschnitzt und teilweise bunt bemalt. Glockentürme bestimmen das Stadtbild einer der ältesten Städte Russlands. Kirchen mit blauen Kuppeln sollen den Himmel darstellen und die kleinen Sterne darauf sind die Gläubigen. Im Ort dürfen keine Hochhäuser gebaut werden. Weiterlesen

goldener-ring

Was ist der Goldene Ring?

Was ist der Goldene Ring? Der goldene Ring ist kein Ehering. So heißen mehrere Städte in Zentralrussland. Sie reihen sich wie ein Ring nordöstlich von Moskau aneinander. Golden heißt er wohl wegen der vielen überaus prachtvollen Klöster mit goldenen Kuppeln.

Eine Tour auf dem Goldenen Ring geht meist von Moskau aus über die Städte Wladimir, Susdal, Kostroma, Jaroslawl Rostow, Pereslawl-Salesski und Possad. Manche Reisen umfassen zusätzlich noch Uglitsch. Darunter sind viele ins UNESCO-Kulturerbe aufgenommen. Weiterlesen