franzbroetchen-sind-lecker

Franzbrötchen sind lecker

Franzbrötchen sind lecker, aber zuallererst sind sie keine Bötchen, sondern ein süßes Gebäck. Es wird gerne zum Kaffee gereicht. Sie stammen ursprünglich aus Hamburg, kommen inzwischen aber auch in anderen Städten vor.

Franzbrötchen sind aus süßem Plunderteig oder Hefeteig, einer Abwandlung der Zimtschnecke. Plunderteig ähnelt Blätterteig, ist es aber nicht. Variationen sind mit Zimt, Rosinen, Schokoladenstückchen, Marzipan, Mohn oder Kürbiskernen möglich.

Der Name erinnert wahrscheinlich an die französische Besetzung Hamburgs von 1806 bis 1814. Doch zur Herkunft des Franzbrötchens gibt es vielfältige Theorien und wenig ist historisch wirklich gesichert.

Franzbrötchen sind lecker – Hamburger Spezialität

Das eine richtige Franzbrötchen-Rezept gibt es nicht. Und jeder Bäcker wird seine spezielle Kreation backen.

Zutaten: Teig: 500 g Mehl, 40 g Hefe (1 Würfel) oder 1 Päckchen Trockenbackhefe, 70 g Zucker, 250 ml warme Milch, 70 g weiche Butter oder Margarine, 1 Prise Salz, in manchen Rezepten ist noch ein Ei angegeben, Füllung: 200 g Butter, 200 g Zucker, 2 Teelöffel Zimt

Zubereitung: Den Hefeteig zubereiten und zu einem glatten Teig kneten. Eine halbe Stunde zugedeckt im lauwarmen Ofen stehen und gehen lassen. Dann den Teig noch einmal kräftig durchkneten.

Auf der Arbeitsfläche zu einem flachen Teig ausrollen. Auf die eine Hälfte gekühlte Butterstückchen legen und die andere Hälfte darüber klappen. Dann ausrollen. Ein Drittel des Teiges zur Mitte schlagen, das zweite Drittel darauf und das dritte Drittel wiederum darauf. So entstehen drei Schichten Teig. Das Ganze eine viertel Stunde kühl stellen.

Den Teig zu einer Größe von etwa 80 mal 40 Zentimeter ausrollen. Mit Wasser oder Milch bestreichen, sowie Zimt und Zucker darüber verteilen. Von der Längsseite her zu einer Rolle aufrollen. Die Teigrolle in etwa vier Zentimeter Stücke schneiden und mit einem Kochlöffel flach drücken.

Die Stücke auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und etwa 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Dann backen im vorgeheizten Backofen, mittlere Schiene, bei 200 Grad Celsius etwa 25 Minuten. Guten Appetit!

Eine Internetseite, die ausschließlich den Franzbrötchen widmet: www.franzbroetchen.de

Weitere interessante Artikel:
Esterhazy-Torte
Dackelwurst
Klebreis
Bremer Klaben
Bremer Lebkuchen

3 Gedanken zu „Franzbrötchen sind lecker

  1. Sandra

    Vielen Dank für dieses Rezept! Ich liebe Franzbrötchen und freue mich schon immer total darauf, wenn ich wieder mal in Hamburg bin. Die Franzbrötchen, die es hier in Berlin in den großen Bäckereiketten gibt sind nämlich alles andere als lecker.
    Das Rezept klingt gar nicht sooo kompliziert, das werde ich bei Gelegenheit demnächst mal ausprobieren. Du hast es also ohne Ei probiert und das hat gut funioniert?
    Liebe Grüße,
    Sandra
    von Tracks and the City bzw. A decent cup of tea

    Antworten
    1. hehe Beitragsautor

      Hallo Sandra, ohne Ei klappt es auch sehr gut. Ich werde nun mal öfter Franzbrötchen kosten. Ich kann mir gut vorstellen, das jeder Bäcker sie anders macht. Aber es wird noch dauern, bis ich in HH eines erstehen kann. LG Helga

      Antworten
  2. Pingback: Ausflugstipp Buxtehude, Hansestadt, Märchenstrasse, Spitzwecken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.