toedliches-ballspiel-ulama-trolley-tourist

Tödliches Ballspiel Ulama

Tödliches Ballspiel Ulama spielten die Völker in Mittelamerika. Dafür reichte nicht eine einfache Rasenfläche wie beim Fußball, sondern sie schufen dafür die steinernen Ballspielplätze. Das Ballspiel mit einem Kautschuk-Ball klingt harmloser als es war, denn es gehörte zu den bedeutendsten religiösen Riten in Mesoamerika. Die Arenen hatten an beiden Seiten abgeschrägte Stein-Tribünen. An den Steilwänden waren steinerne Ringe eingelassen. Der Ball musste durch den Ring gespielt werden. Im Stadion von Monte Alban Oaxaca waren allerdings keine „Tore“, vermutlich eine Besonderheit der Gegend um Oaxaca. Oberhalb befand sich ein Tempel.

Spielregeln und „Spieler-Trikot“

Nach den Spielregeln war der Ball nur mit Hüften zu spielen. Der Ball durfte weder den Boden berühren noch aus dem Spielfeld geraten. Gelang es einer Mannschaft, den Ball durch den Ring zu kicken, war das Spiel für die Mannschaft gewonnen. Der Kapitän der Verlierer ließ seinen enthaupteten Kopf auf dem Platz!
Zum Schutz gegen den Aufprall des Kautschuk-Balls, der bis zu 15 Zentimeter Durchmesser hatte und vier Kilogramm schwer war, trugen die Spieler einen ledernen Gesäßschutz. Sie legten sich auch kunstvoll gestaltete, aber schwere Hüftgürtel, Masken, Helme und Knieschützer an. Unter dem Hüftgürtel steckte als Schmuck ein Jaguar-Kopf aus Holz oder Stein. Der Helm diente zum Schutz der Spieler, denn Chronisten berichten von Gehirnerschütterungen und Blutergüssen. Es kam häufig zu Todesfällen nicht nur beim Verlierer. Die brillenartigen Augenringe sollen den Regengott Tlaloc symbolisieren. Sie verweisen sehr direkt auf die Verknüpfung mit Regen und Fruchtbarkeit.

Tödliches Ballspiel Ulama – Sinn

toedliches-ballspiel-ulama-chichen-trolley-tourist

Tödliches Ballspiel in Chichen Itza

Die Völker Mittelamerikas maßen dem Ballspiel unterschiedliche Bedeutungen bei. Es stellte die Schöpfungsgeschichte dar, in dem Götter und Helden die Hauptrollen spielten. Nach den Vorstellungen der Mayas allerdings führten die Spiele zu der Kapitulation der Götter in der Unterwelt. Für die Azteken gar war der Ballspielplätz jener Ort, an dem der Kriegsgott Huitzlilopochtli die Mondgöttin tötet. Der Kriegsgott ließ für den Sieg eine Quelle entspringen, die die Wüste zu fruchtbarem Land verwandelte. Die Azteken verbanden das Spiel eindeutig mit Fruchtbarkeit und Wasser. Der fliegende Ball könnte auch Himmelskörper darstellen, denn bei der Beobachtung der Sterne ging es ebenso um Fruchtbarkeit und Leben. Die Spanier berichteten, dass zu ihrer Zeit ein regelrechtes Spielfieber mit Wetten gepflegt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.