Armee-Terracotta-presse

Die Terrakotta-Armee kommt nach Bremen

Die Terrakotta-Armee kommt nach Bremen – genau vom 18. Mai bis zum 19. August 2018. Eine der erfolgreichsten Ausstellungen kommt zum ersten Mal nach Norddeutschland. Natürlich berücksichtigt die Ausstellung auch die neuesten Ergebnisse der aktuellen Forschung.

150 originalgetreue Terrakotta-Krieger und weitere 100 Repliken aus der riesigen Grabanlage des ersten chinesischen Kaisers können Besucher bestaunen. Übrigens: Der erste Kaiser veranlasste auch den Bau der Großen Mauer. Die Terrakotta-Armee zählt seit 1987 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Bisher sahen 1,5 Millionen Besucher die Wanderausstellung, die nach einem überarbeiteten Konzept präsentiert wird.

Die Terrakotta-Armee kommt nach Bremen – die friedlichste Armee der Welt

terrakotta-armee-pressefoto

Rüstung eines Soldaten der Terrakotta-Armee aus Xian, China

Die originalgetreuen Repliken der Krieger wurden von chinesischen Handwerkern nach genau dem gleichen Verfahren und mit handwerklicher Kunstfertigkeit hergestellt. Die Werkstätten mit Brennöfen und mit dem Material aus denselben Lehmgruben liegen direkt neben der Grab-Anlage. Die Figuren bestehen aus bis zu sieben Einzelteilen, die zusammengefügt werden. So entstehen die Krieger, deren Gesichter individuell geprägt sind.

Warum Repliken? Die Originale bestehen aus lauter Bruchstücken, wie Scherben einer Tasse, die auf den Boden gefallen ist. Die Forscher haben die Aufgabe die Bruchstücke wie in einem Puzzle wieder zusammenzusetzen. Für Wanderausstellungen sind die Krieger inzwischen zu wertvoll und Transporte wären zu gefährlich.

Zu den Ausstellungsstücken zählen neben den prägnanten Kriegern, lebensechte Tierdarstellungen, Waffenkonstruktionen, Rüstungen sowie Kleider der verschiedenen Kaiser-Dynastien. Zu den beliebtesten Stücken zählt bei den Besuchern der Kranich.

Die Terrakotta-Armee des Kaisers von China in Xian

terrakotta-armee-bremen

Ein Soldat der Terrakotta-Armee in Bremen

Nur ein kleiner Teil des Areals ist bis heute archäologisch erschlossen. Die eigentliche Grabkammer des ersten Kaisers Qin Shi Huang Di ist bislang noch ungeöffnet. Die Armee umfasst 8000 Figuren, ausgegraben sind erst 2000. Das ganze Areal umfasst 56 Quadratkilometer. Unvorstellbar groß.

Alles begann vor über 2200 Jahren: Der dreizehnjährige Qin Shi Huang Di bestieg formell den Kaiserthron. Mit 22 Jahren wurde er offiziell zum Kaiser gekrönt. Die Regierungsgeschäfte übernahm der junge Monarch selbst und verzichtete auf Berater. Sein erklärtes Ziel war die Alleinherrschaft. Wer sich ihm in den Weg stellte, wurde rücksichtslos entsorgt einschließlich seiner Mutter.

Durch geschickte Intrigen und Bündnisse beendete er die Kriege zwischen den sieben Reichen und vereinigte sie. Er verlieh sich selber den Titel 1. Kaiser und damit war das erste zentralistische Kaiserreich der chinesischen Geschichte geboren.

Und die absolute Macht wollte er für immer bis in die Ewigkeit behalten. So entstand das riesige unterirdische Grabmal in Xian. Über 700.000 Menschen arbeiteten 40 Jahre lang daran.

Sie errichteten ein perfektes Spiegelbild des realen Lebens inklusive Palast, Diener, Konkubinen, Schätze, Pferde, Wagen und die Armee. Lebensgroß verteidigten die Terrakotta-Armeen ihn, seine Hauptstadt und sein Reich. Ein gigantisches Werk.

Weitere Informationen:
Termine 18. Mai bis 19. August 2018
Ort: BLG-Forum in der Überseestadt. Am Speicher XI 11, 28217 Bremen
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 10 bis 18 Uhr
Tickets ab sofort bei BTZ Tourist Information und BTZ Service Center sowie an der Tageskasse der Ausstellung, Eventim
Homepage: www.terrakottaarmee.de

Ähnliche Artikel:
Angkor Wat
Teohuacan
Chichen Itza
Rathaus Bremen
Taj Mahal

4 Gedanken zu „Die Terrakotta-Armee kommt nach Bremen

    1. hehe Beitragsautor

      Hallo Ulrike,
      ich dachte, du wärst unterwegs. Wir waren bei unserer China-Reise 1983 dort. Keine Anlage, kein Eingangsportal, nur ein Zelt über der Ausgrabung und wenig Menschen. Das ist sicherlich heute ganz anders. Ich werde zur Ausstellung gehen. Ich finde die Krieger nach wie vor faszinierend und bin froh, das sie nach Bremen kommen.
      LG Helga

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.