freimarkt-bremen

Freimarkt Bremen

Freimarkt Bremen ist die 5. Jahreszeit. 17 tolle Tage kommen zahlreiche Menschen in die Hansestadt und ziehen vergnüglich über den Freimarkt auf der Bürgerweide. Und das schon seit 1035.

Wie entstand das Volksfest? Bremen hatte das Marktrecht erlangt und durfte deshalb Markt abhalten. Das war damals nicht selbstverständlich und bedurfte der Erlaubnis des Kaisers Konrad II.. Der Kaiser verlieh dem Bischof die Erlaubnis, zweimal im Jahr einen Jahrmarkt abzuhalten. Ohne besondere Einschränkungen konnten nun Bauern, Handwerker und Händler ihre Waren verkaufen. Sehr verlockend war der Markt im Herbst, denn viele Bauern kamen in die Stadt und verkauften ihre Ernteüberschüsse. Handwerker bekamen zu den Marktterminen ihren Lohn ausgezahlt und konnten dann gleich auf dem Markt ihr sauer verdientes Geld wieder ausgeben.

Jährlich musste der Kaiser dieses Marktrecht überprüfen und damit war erst im 18. Jahrhundert Schluss. Im 19. Jahrhundert wandelte sich der Verkaufsmarkt für Waren zum Volksfest, dem Freimarkt Bremen, und das ist es heute noch. In Bierzelten, Karussells, Achterbahnen und Schießbuden können es sich die Besucher gut gehen lassen.

Freimarkt Bremen mit Umzug durch die City

freimarkt-bremen-trolley-tourist

Freimarkt Bremen – Kleiner Freimarkt mit Karussell

Wer den großen Rummel nicht mag, bummelt über den Bremer Marktplatz beim Roland. Der trägt zum Freimarkt natürlich auch ein Lebkuchenherz. Auf dem »Kleinen Freimarkt« geht es beschaulicher zu. Nach alten Vorbildern dekorierte Stände bieten Schmalzgebäck, frisch gebrannte Mandeln und würzige Lakritze an. Das Nostalgie-Karussell erfreut Kinder und deren wartenden Eltern oder Großeltern. Angestellte aus den umliegenden Geschäften kommen nach der Arbeit und gönnen sich Gläschen.

Auf dem Liebfrauenkirchhof ist der Mittelalter-Markt aufgebaut. An den historischen Mauern des Rathauses und der Liebfrauenkirche kauern sich die mittelalterlichen Stände. Hier geht es weniger bunt zu als beim Roland. Schmiede, Glasbläser, Steinmetze zeigen ihr Handwerk. Zwischendrin sorgen Gaukler und Sänger für Unterhaltung.

Durch die Obernstraße, heute kaum vorstellbar, wurden damals Ochsen getrieben, die für einen guten Zweck versteigert werden sollten.

Weitere Informationen:
Öffnungszeiten: Marktplatz/Innenstadt: Mo – Sa 10 – 21 Uhr, So 11 – 21 Uhr
Bürgerweide: So – Do 13 – 23 Uhr, (Eröffnungstag ab 16 Uhr), Fr – Sa bis 24 Uhr
Internet: www.freimarkt.de
Großer Freimarktumzug durch die Bremer City jeweils am zweiten Samstag des Freimarkts ab 11.00 Uhr Marktplatz

Ähnliche Artikel:
Bremen Stadtführer
Weihnachtsladen
Lebkuchen-Manufaktur
Weihnachtsmarkt
Rathaus
Böttcherstraße

RSS
Follow by Email
Facebook
Facebook
Google+
Google+
http://trolley-tourist.de/freimarkt-bremen/
Pinterest
Pinterest
LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.